Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Kirschgarten", Komödie von Anton Tschechow, Tiroler Landestheater Innsbruck"Der Kirschgarten", Komödie von Anton Tschechow, Tiroler Landestheater..."Der Kirschgarten",...

"Der Kirschgarten", Komödie von Anton Tschechow, Tiroler Landestheater Innsbruck

Premiere 08.01.2011, Großes Haus

 

Der alte Kirschgarten steht in voller Blüte. Eine neue Zeit ist angebrochen. Doch die Gutsbesitzerin Ranéwskaja und ihre Familie nehmen keine Notiz davon.

Genauer gesagt, wissen sie natürlich um die geänderten Umstände. Aber sie handeln nicht danach, wollen die Zeichen der Zeit nicht wahrhaben. Sie haben nur eine Art zu leben gelernt: in Saus und Braus. Und so leben sie eben weiter. Selbst dann, als sie es sich gar nicht mehr leisten können. Lopáchins Vorschlag, den Kirschgarten abzuholzen und stückchenweise an reiche Städter zu verpachten, um sich so zu sanieren, finden sie schlichtweg indiskutabel. Trofímows Enthusiasmus in der Hoffnung auf eine neue und bessere, weil gerechtere Zeit, tun sie als Schwärmerei ab.

 

Und so feiern sie ein rauschendes Fest, als zur gleichen Zeit ihr Kirschgarten versteigert wird, feiern Abschied von dieser Art zu leben, von der alten Weltordnung. Ihre Zukunft ist ungewiss. Der alte Kirschgarten steht in voller Blüte. Die ersten Axthiebe zerteilen die Stille. Die ökonomischen Gesetzmäßigkeiten haben gesiegt. Eine neue Zeit ist angebrochen.

 

Tschechow beschreibt in seinem letzten Stück den Untergang des Alten, die Hoffnung auf eine neue Zeit und die komischen Zappelbewegungen von Menschen, die für das ersehnte Neue längst zu müde sind.

LOPÁCHIN: WENN DOCH NUR ALLES SCHON VORBEI WÄRE, WENN ES SICH DOCH ÄNDERN WÜRDE, DIESES FALSCHE LEBEN.

 

Regie Thomas Oliver Niehaus

Bühne Bettina Munzer

Kostüme Daria Kornysheva

 

Mit

Eleonore Bürcher

Günter Lieder

Ulrike Schlegel

Ulrike Lasta

Burkhard Wolf

Frank Roeder

Walter Sachers

Janine Wegener

Stefan Riedl

Lisa Hörtnagl

Gerhard Kasal

Pascal Gross

Michael Arnold

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑