Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Kirschgarten", Komödie von Anton Tschechow, Tiroler Landestheater Innsbruck"Der Kirschgarten", Komödie von Anton Tschechow, Tiroler Landestheater..."Der Kirschgarten",...

"Der Kirschgarten", Komödie von Anton Tschechow, Tiroler Landestheater Innsbruck

Premiere 08.01.2011, Großes Haus

 

Der alte Kirschgarten steht in voller Blüte. Eine neue Zeit ist angebrochen. Doch die Gutsbesitzerin Ranéwskaja und ihre Familie nehmen keine Notiz davon.

Genauer gesagt, wissen sie natürlich um die geänderten Umstände. Aber sie handeln nicht danach, wollen die Zeichen der Zeit nicht wahrhaben. Sie haben nur eine Art zu leben gelernt: in Saus und Braus. Und so leben sie eben weiter. Selbst dann, als sie es sich gar nicht mehr leisten können. Lopáchins Vorschlag, den Kirschgarten abzuholzen und stückchenweise an reiche Städter zu verpachten, um sich so zu sanieren, finden sie schlichtweg indiskutabel. Trofímows Enthusiasmus in der Hoffnung auf eine neue und bessere, weil gerechtere Zeit, tun sie als Schwärmerei ab.

 

Und so feiern sie ein rauschendes Fest, als zur gleichen Zeit ihr Kirschgarten versteigert wird, feiern Abschied von dieser Art zu leben, von der alten Weltordnung. Ihre Zukunft ist ungewiss. Der alte Kirschgarten steht in voller Blüte. Die ersten Axthiebe zerteilen die Stille. Die ökonomischen Gesetzmäßigkeiten haben gesiegt. Eine neue Zeit ist angebrochen.

 

Tschechow beschreibt in seinem letzten Stück den Untergang des Alten, die Hoffnung auf eine neue Zeit und die komischen Zappelbewegungen von Menschen, die für das ersehnte Neue längst zu müde sind.

LOPÁCHIN: WENN DOCH NUR ALLES SCHON VORBEI WÄRE, WENN ES SICH DOCH ÄNDERN WÜRDE, DIESES FALSCHE LEBEN.

 

Regie Thomas Oliver Niehaus

Bühne Bettina Munzer

Kostüme Daria Kornysheva

 

Mit

Eleonore Bürcher

Günter Lieder

Ulrike Schlegel

Ulrike Lasta

Burkhard Wolf

Frank Roeder

Walter Sachers

Janine Wegener

Stefan Riedl

Lisa Hörtnagl

Gerhard Kasal

Pascal Gross

Michael Arnold

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑