Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der kleine Schornsteinfeger", Kinderoper von Benjamin Britten in Augsburg"Der kleine Schornsteinfeger", Kinderoper von Benjamin Britten in Augsburg"Der kleine...

"Der kleine Schornsteinfeger", Kinderoper von Benjamin Britten in Augsburg

Premiere am Sonntag, 15.4.2007, 11.00 Uhr, Komödie.

 

In Benjamin Brittens Oper über Kinderarbeit und Kindersolidarität werden alle Hauptrollen von kleinen und dennoch großen Künstlern gesungen.

 

Nicht nur für kindliche Zuhörer hat Benjamin Britten 1949 seine Oper „Der kleine Schornsteinfeger“ geschrieben, sondern auch für Kinderstimmen. Ein Werk, das in allen Hauptrollen ganz von Kindern gestaltet wird. Dramaturgin und Regisseurin Natalie Weirich wählte dieses Werk für ein ganz besonderes Projekt für den Kinderchor des Theaters Augsburg: Großer Auftritt für die kleinen Künstler, die bei den Erwachsenenopern sonst oft nur kurzen Einsatz zeigen können. Dabei ist das Thema ein durchaus ernstes: Kinderarbeit im ausbeuterischen England der industriellen Revolution. Dort war es üblich, kleine Kinder mit Bürsten durch die Schornsteine klettern zu lassen, um diese zu reinigen. Nicht selten kam es dabei zu Todesfällen.

 

So stammt auch „Der kleine Schornsteinfeger“ Sam aus einer so armen Familie, dass ihn sein Vater an die Schornsteinfeger verkaufen musste, wo er sich als lebende Kaminbürste verdingen muss. Kein Wunder, dass er Angst

hat und schließlich im Schornstein stecken bleibt. Aber er hat Glück! Die munteren Kinder der Kamin-Besitzer und ihre Freunde befreien den Jungen nicht nur aus dem engen Schlot, sondern auch aus der Gewalt der brutalen Schornsteinfeger. Mit Witz und Phantasie schaffen sie es, Sam zu retten und in sein Elternhaus zurück zu bringen. Trotz des düsteren Hintergrunds gelingt Britten eine fröhliche, kindgerechte Oper, die schon bei Fünfjährigen erstes Interesse für die Gattung wecken kann.

 

Musikalische Leitung: Claudio Büchler/Manfred H. Lehner, Inszenierung: Natalie Weirich,

Bühne und Kostüme: Andreas Carben

Mit dem Kinderchor des Theaters Augsburg, Riccardo Romeo (Sam), Franziska Schneider, Susanne Kapfer, Konstantin Kühnel, Mareike Grossmann, Katrin Deller, Nina Hauser, Katharina Schlosser, Niko Bogatu, Leonard Sevenich, Anna Rauer (Die Brook-Kinder/Die Crome-Kinder), Markus Hauser (Black Bob/Tom), Reinhold Zott (Clem/Alfred), Vuokko Kekäläinen (Miss Baggott), Cornelia Lindner (Rowan), Theresa Holzhauser (Juliet)

 

Mitglieder des Philharmonischen Orchesters Augsburg, am Klavier: Alexander Freise und Wolfgang Weber

 

Weitere Termine: 22. April, 6. Mai 2007

Unterstützt von vier Mitgliedern des Musiktheaterensembles und einer Studentin der Musikhochschule

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑