Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DER KÖNIG KANDAULES von Alexander Zemlinsky im THEATER BIELEFELDDER KÖNIG KANDAULES von Alexander Zemlinsky im THEATER BIELEFELDDER KÖNIG KANDAULES von...

DER KÖNIG KANDAULES von Alexander Zemlinsky im THEATER BIELEFELD

Premiere: 19.06., 19:30 Uhr, Stadttheater

 

Ist Kandaules glücklich? Man könnte es meinen – hat er doch Macht und Reichtum ohne Ende, viele Freunde und die schönste Frau an seiner Seite. Doch wenn einer so viel über sein Glück spricht wie Kandaules, wird man stutzig.

Und in der Tat hat der König ein Problem, denn er fühlt sein Glück nur, wenn er es mit anderen teilt. So kommt er auf die perfide Idee, den armen Fischer Gyges zu überreden, eine Liebesnacht mit seiner Frau Nyssia zu verbringen. Dabei kommt ihm ein geheimnisvoller Ring zu Hilfe, der seinen Träger unsichtbar macht. Gyges kann nicht widerstehen, Nyssia erbebt in ungeahnter Ekstase, und Kandaules wird zum ersten Mal eifersüchtig ...

 

Die Handlung geht zurück auf die schon bei Herodot erzählte Parabel über den lydischen König Kandaules. In der Dramatisierung von Gide und der expressiven Vertonung Zemlinskys wird die Geschichte zu einem psychologisch tiefsinnigen Krimi um Liebe, Besitz und Begehren, in dem selbst gelegentliche Ausflüge auf moralphilosophisches Terrain ein Zugewinn sind: »Das Glück verwelkt, wird es entschleiert.«

 

Zemlinsky hat in dieses Spätwerk die ganze Erfahrung seines reichen Schaffens hineingelegt und noch einmal sein immens vielgestaltiges Ausdrucksvermögen unter Beweis gestellt. Er konnte 1935–38 die Oper zwar in der musikalischen Substanz vollenden, musste die Instrumentation aber abbrechen, als er vor den Nazis in die USA fliehen musste. Das von Antony Beaumont vervollständigte Werk wurde 1996 in Hamburg mit großem Erfolg uraufgeführt.

 

Oper in drei Akten // Text von Alexander Zemlinsky nach dem Drama Le Roi Candaule von André Gide // Partitur rekonstruiert und Instrumentation vervollständigt von Antony Beaumont // Gefördert durch den Alexander-Zemlinsky-Fonds bei der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien

 

Musikalische Leitung Peter Kuhn Inszenierung Birgit Kronshage Bühne und Kostüme Marina Hellmann Dramaturgie Uwe Sommer

 

Mit Jacek Janiszewski, Torben Jürgens, Lutz Laible, Eric Laporte, Alexander Marco-Buhrmester, Luca Martin, Dirk Mestmacher, Ilknur Özcan, Sabine Paßow, Sebastian Pilgrim, Meik Schwalm; Bielefelder Philharmoniker

 

Weitere Vorstellung im Juni: 27.06.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑