Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Der Konstanzer Totentanz Der Konstanzer Totentanz Der Konstanzer Totentanz

Der Konstanzer Totentanz

Premiere, am 05.07.2007, 21.00 Uhr, Freilichtbühne Münsterplatz.

 

Ein Glas über den Durst, ein Tritt neben die Treppe und der Flaschnermeister Egon Duttle ist nicht mehr. Dabei war das Fest der freiwilligen Feuerwehr so schön: Egon – wie immer – der Größte, der Lustigste, der Mutigste.

Doch der Tod lässt sich davon nicht beeindrucken. Er holt den, der an der Reihe ist – ohne Ansehen von Alter, Rang und Namen. Egon Duttle war an der Reihe.

 

Der Konstanzer Autor Bruno Epple (*1931) stellt sein Theaterstück in die Tradition des „Totentanz“, doch anders als seine mittelalterlichen Kollegen lässt Bruno Epple es bei einem Toten bewenden. Was die (Über-)Lebenden treiben, ist spannend genug und wunderbarer Stoff für seinen alemannischen Kleinbürger-Bilderbogen! Dass bei einem veritablen „Totentanz“ die Musik nicht fehlen darf, versteht sich. Für die Aufführungen des Theaters Konstanz konnte ein ganz besonderer Musiker gewonnen werden: der Saxophonist, Klarinettist, Dirigent, Komponist und Jazz-Professor Bernd Konrad. Er wurde 2001 sogar mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Dieser einzigartige musikalische Universalist führt mit seinem Instrument den Reigen um das Ende des Flaschnermeisters Egon Duttle an.

 

Egon Duttle ist tot. Doch für die Witwe und die Tochter, für den Bruder, die Schwägerin, die Kameraden von der Feuerwehr, den Pfarrer, den Lehrling, die Geschäftskundin, für die Blumen- und Kleiderverkäuferinnen, den Friseur, den Nachbarn und den Nachlassverwalter beginnt er: der „Konstanzer Totentanz“. Im Städtchen setzt ein geschäftiges Treiben ein. Echte und geheuchelte Trauer wechseln ab mit echtem und falschem Mitleid. Sorgsam versteckter Neid trifft auf schamlos entfesselte Habgier. Hilfe kommt unerwartet – wo man sie erwartet hatte, bleibt sie aus. Vor allem aber wird im Städtchen unendlich viel geschwatzt, getratscht, gespottet und gemutmaßt über die wahren Hintergründe von Egon Duttles Tod. So kommt es, dass in Bruno Epples „Konstanzer Totentanz“ alle höchst lebendig sind – bis auf einen.

Der „Konstanzer Totentanz“ ist 1982 uraufgeführt worden. Bruno Epple hat ihn für die Freilichtaufführung im Rahmen des 400-Jahre-Jubiläums des Theaters Konstanz neu bearbeitet. Wo wäre der „Konstanzer Totentanz“ besser aufgehoben als bei Konstanzer Darstellern: Laien und Profis. Sie spielen und musizieren unter freiem Himmel im Herzen von Konstanz: auf dem Münsterplatz.

 

Inszenierung: Frank Lettenewitsch

 

Nächste Vorstellungen:

Donnerstag 05.07, 21:00, Freilichtbühne

Sonntag 08.07, 15:00, Freilichtbühne

Montag 09.07, 21:00, Freilichtbühne

Donnerstag 12.07, 21:00, Freilichtbühne

Freitag 13.07, 21:00, Freilichtbühne

Sonntag 15.07, 21:00, Freilichtbühne

Montag 16.07, 21:00, Freilichtbühne

Sonntag 22.07, 21:00, Freilichtbühne

Montag 23.07, 21:00, Freilichtbühne

Dienstag 24.07, 21:00, Freilichtbühne

Mittwoch 25.07, 21:00, Freilichtbühne

Donnerstag 26.07, 21:00, Freilichtbühne

Samstag 28.07, 21:00, Freilichtbühne

Sonntag 29.07, 21:00, Freilichtbühne

Dienstag 31.07, 21:00, Freilichtbühne

Mittwoch 01.08, 21:00, Freilichtbühne

Donnerstag 02.08, 21:00, Freilichtbühne

Freitag 03.08, 21:00, Freilichtbühne

Samstag 04.08, 21:00, Freilichtbühne

Sonntag 05.08, 21:00, Freilichtbühne

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑