Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Der Körper als ObjektDer Körper als ObjektDer Körper als Objekt

Der Körper als Objekt

"3. isolation" & "Haptic" von Hiroaki Umeda/Company S20 im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Copyright: Simone Wedel.

 

Abstrakt, kühl, minimalistisch, von höchster Präzision, mit anstrengendem, technischen Sound und ausgeklügelter Lichtführung, das ist die Gemeinsamkeit beider Stücke des japanischen Choreographen Hiroaki Umeda, die jetzt im Tanzhaus NRW zu sehen waren.

 

Für das Stück "3 isolation" mussten die drei Balletttänzerinnen ihre klassische Ausbildung vergessen und ihren Schwerpunkt von der Spitze auf die Hacke verlegen. Hat "3 isolation" eine Handlung?. Eigentlich nicht. Drei Körper im Raum, isoliert, mit bekannten Ballettposen, diese allerdings extrem gestreckt. In Hiroaki Umedas Stücken wird der Körper zum Objekt, alles Subjektive, Emotionale oder Erzählerische verschwindet hinter der reinen Bewegung.

 

So auch im von Umeda selbst dargebrachten Solo "Haptic". Obwohl der Bühnenraum mit Licht und Farbe gestaltet wird, wird der Raum an sich nicht thematisiert, der Tänzer ist ganz auf die Mitte konzentriert. Äußerst schnell und extrem gelenkig wie eine Schlenkerpuppe bewegt sich Umeda in vom Hip Hop herkommenden Bewegungsmustern. Er verfolgt ein Konzept der reinen Körperlichkeit. Licht, Sound, Farbe, Bewegung werden zu einer Einheit, die abstrakt bleibt. Eine intellektuelle Herausforderung für denjenigen, der nach Bedeutungen sucht. Ein beeindruckender und fordernder Abend, der das Publikum aufgrund der tänzerischen Leistungen vollends überzeugte.

 

„3. isolation“ Choreografie: Hiroaki Umeda; mit Lucia Albini, Ana Campos Calvo, Maud de la Purification

"Haptic". Choreografie, Tanz: Hiroaki Umeda, Sound: S20; Licht: S20, Hervé Villechenoux

 

Februar 2012

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑