Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DER MANN, DER SEINE FRAU MIT EINEM HUT VERWECHSELTE im Theater GiessenDER MANN, DER SEINE FRAU MIT EINEM HUT VERWECHSELTE im Theater GiessenDER MANN, DER SEINE FRAU...

DER MANN, DER SEINE FRAU MIT EINEM HUT VERWECHSELTE im Theater Giessen

Premiere: 3. Oktober 2008 | 20.00 Uhr | TiL

Kammeroper von Michael Nyman nach dem gleichnamigen Bestseller von Oliver Sacks

 

Sie sehen und können doch nichts erkennen, die Menschen, die an der Krankheit der Visuellen Agnosie leiden, oder wie sie im Volksmund genannt wird: „Seelenblindheit“.

 

Sie nehmen äußere Strukturen wahr, doch durch eine winzige Beschädigung der visuellen Zonen im Gehirn verlieren sie die Fähigkeit, alltägliche Gegenstände ihrem Nutzen nach einzuordnen. Genau dieses Phänomen beobachtet der Neurologe Dr. S In Michael Nymans Kammeroper DER

MANN, DER SEINE FRAU MIT EINEM HUT VERWECHSELTE nach dem Buch-Klassiker von Oliver Sacks: Er wird Zeuge davon, wie sein Patient, Dr. P, versucht, sich den Kopf seiner Frau als Hut aufzusetzen – Grund genug für eine intensive Endeckungsreise in das Innere des Erkrankten. Mittels umfangreicher Untersuchungen gelingt es Dr. S, eine Diagnose zu stellen. Das Ergebnis ist niederschmetternd und ermutigend zugleich: es besteht zwar keine Chance auf die Heilung der Krankheit, doch es besteht die Möglichkeit, den Alltag des Patienten neu zu strukturieren und ihm dadurch den Umgang mit dem Leiden zu erleichtern.

 

Das Lösungsprinzip lautet: Wenn die Außenwelt nicht mehr visuell wahrgenommen werden kann, muss man auf andere Mittel zurückgreifen. Und da Herr P Musiker ist, liegt diese Kunst als Ersatz-Medium auf der Hand.

 

Als der britische Komponist Michael Nyman, der vor allem durch seine Filmmusiken zu DAS PIANO oder PROPEROS BÜCHER bekannt ist, erstmals den nach wahren Begebenheiten entstandenen Bestseller von Oliver Sacks las, war er so begeistert, dass vom ersten Lesen bis zur Uraufführung der

Kammeroper im Oktober 1986 nicht einmal ein Jahr verging. Äußerst sensibel und mit vorsichtiger Empathie lässt er in seiner Kammeroper das Krankheitsbild des Dr. P musikalisch eingängig erkennen. Dazu bedient er sich Elementen, die an den Stil des Komponisten Philipp Glass erinnern, melodisch immer wiederkehrenden Intervallen und musikhistorischen Zitaten, die sich harmonisch mit seinem sanften Avantgardismus mischen.

 

Für das Regieteam Hans Walter Richter (Inszenierung) und Bernhard Niechotz (Bühne und Kostüme) ist die Inszenierung von DER MANN, DER SEINE FRAU MIT EINEM HUT VERWECHSELTE die achte Zusammenarbeit auf dem Terrain der Kammeroper. Bewusst zeigen sie in ihrer Interpretation dieser spannenden Fallstudie beide Welten gleichberechtigt als existentielle Möglichkeiten – aus der Sicht des Arztes und aus der des Patienten – überlassen jedoch ebenso bewusst eine Bewertung dieser Welten der Einschätzung des jeweiligen Betrachters. Sebastian Kennerknecht, der zuvor als Dirigent in Hamburg und Heidelberg tätig war, gibt mit der Einstudierung und der Musikalischen Leitung dieses Werks sein Debüt in Gießen.

 

Libretto von Oliver Sacks, Christopher Rawlence und Michael Morris

Deutsche Übersetzung von Bertram Dippel und Florian Kaplik

 

Musikalische Leitung: Sebastian Kennerknecht |

Inszenierung: Hans Walter Richter

Bühne und Kostüme: Bernhard Niechotz

 

Mit: Odilia Vandercruysse (Frau P ); August Schram (Dr. S), Tomi Wendt (Dr. P)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑