Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
»Der Mensch ist ein Anderer« - Eine Stückentwicklung mit den CyberRäubern und Neuronalen Netzen - Staatstheater Wiesbaden »Der Mensch ist ein Anderer« - Eine Stückentwicklung mit den CyberRäubern und...»Der Mensch ist ein...

»Der Mensch ist ein Anderer« - Eine Stückentwicklung mit den CyberRäubern und Neuronalen Netzen - Staatstheater Wiesbaden

Premiere 1. Oktober 2021, 19.30 Uhr, Wartburg

Der Theaterabend »Der Mensch ist ein Anderer« ist ein so bislang noch nicht dagewesenes Experiment an der Schnittstelle von Theater und Künstlicher-Intelligenz-Forschung. Denn die Autorschaft der vom Berliner Künstlerkollektiv CyberRäuber umgesetzten Aufführung übernimmt live eine Künstliche Intelligenz, genauer: das Neuronale Netz GPT-3. Mit Textanfängen aus der Theater- oder anderer Literatur gefüttert, schreibt GPT-3 jeden Abend neue Szenen, die von drei Schauspieler:innen sofort umgesetzt werden. Und siehe da: GPT-3 produziert höchst Überraschendes, unfassbar Lustiges, viel Tief- und manchmal auch Unsinn.

 

Copyright: CyberRäuber / formdusche.de

GPT-3 ist das derzeit wohl weltweit mächtigste auf Spracherzeugung trainierte Neuronale Netz. Es ist u.a. mit Abermillionen von Texten trainiert worden, die die Menschheit jeden Tag ins Internet stellt. GPT-3 kann daher nicht nur Theatertexte herstellen, sondern auch selbst endlos Fake News und Verschwörungstheorien produzieren.

Teil jeder Vorstellung ist daher auch eine abschließende Diskussion darüber, was es bedeutet, wenn Maschinen plötzlich endlos anscheinend sinnvollen Text erzeugen.

Inszenierung CyberRäuber (Björn Lengers & Marcel Karnapke)
Bühne Lars Werneke Kostüme Steffi Sucker
Audio & Inerface Jörg Brinkmann
Dramaturgie Wolfgang Behrens
Operator & Regieassistenz Lana Bandorski

Mit Sophie Pompe, Vera Hannah Schmidtke, Philipp Steinheuser

Die nächsten Vorstellungstermine: Am 3., 5., 14., 15. und 16. Oktober 2021. 

Weitere Vorstellungstermine und mehr Informationen finden Sie unter www.staatstheater-wiesbaden.de.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑