Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Johann Sebastian Bach: "Weihnachtsoratorium – Szenen einer schlaflosen Nacht" - Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf-DuisburgJohann Sebastian Bach: "Weihnachtsoratorium – Szenen einer schlaflosen Nacht"...Johann Sebastian Bach:...

Johann Sebastian Bach: "Weihnachtsoratorium – Szenen einer schlaflosen Nacht" - Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf-Duisburg

Premiere Samstag, 11.12.2021, 19.30 Uhr, Opernhaus Düsseldorf

Fünf Paukenschläge und es ist Weihnachten. Von den großen vokalinstrumentalen Werken Johann Sebastian Bachs ist das erstmals zum Jahreswechsel 1734/35 aufgeführte Weihnachtsoratorium das mit Abstand populärste. Durch die unerschöpflich reiche und klare Ton- und Harmoniesprache des tiefgläubigen Thomaskantors, seine feinsinnige Zusammenführung aus überlieferten Melodien, wiederverwendetem weltlichen Kantatenmaterial, Neukomposition und festlichen bis innigen Chorälen, ist bis heute die Weihnachtsgeschichte auch Anders- und Nicht-Gläubigen vertraut.

 

Copyright: Per Appelgren

Durch die Geburt eines Kindes, geboren von einer einfachen Frau, gerät die Welt in Bewegung. Ob man daran glaubt oder nicht, ob man es versteht oder bezweifelt, ob man es anficht oder es einen anficht – niemanden lässt dieses Ereignis kalt. Was, wenn das, was im Stall von Bethlehem vor über zweitau-send Jahren geschah, heute passieren würde? Ein Kind, dessen Geburt Erlösung verspricht, kommt mitten in der Stadt, gleich nebenan zur Welt. In Johann Sebastian Bachs Werk kommen durch seine klare, innige wie sinnliche Musik unterschiedlichste Stimmen zu Wort, die unmittelbar auf ein Ereignis reagieren, das damals wie heute ‚Neuanfang‘ erzählte und erzählt.

Regisseurin Elisabeth Stöppler, Bühnenbildnerin Annika Haller und Kostümbildnerin Su Siegmund widmen sich in Moment- und Nahaufnahmen ganz unterschiedlichen Menschen einer weltlichen Stadtgesellschaft und er-zählen von ihrer Sehnsucht nach kollektiver Verbindlichkeit und Nähe, von Einsamkeit und Scheitern, von Hoffnung. Mit vierzehn Solist*innen und dem Chor der Deutschen Oper am Rhein werden alle sechs Teile des Weihnachtsoratoriums in einer musiktheatralen Fassung erklingen.

Oratorium welches Die heilige Weyhnacht über in beyden Hauptkirchen zu Leipzig musiciret wurde“ von Johann Sebastian Bach (1734/35) in einer musiktheatralen Fassung von Elisabeth Stöppler, Sprechtexte von Hannah Dübgen
In deutscher Sprache mit Übertiteln
Dauer: ca. 2 ½ Stunden

    Musikalische Leitung
    Axel Kober / Gerhard Michalski
    Inszenierung
    Elisabeth Stöppler
    Bühne
    Annika Haller
    Kostüme
    Su Sigmund
    Chorleitung
    Gerhard Michalski
    Licht
    Volker Weinhart
    Dramaturgie
    Carmen Kovacs / Anna Melcher
   

    Mutter (Sopran 1)
    Anke Krabbe
    Barkeeperin (Sopran 2)
    Athanasia Zöhrer
    Geschäftsfrau (Sopran 3)
    Morenike Fadayomi
    Alleinstehende (Alt 1)
    Susan Maclean
    Maria (Alt 2)
    Sarah Ferede
    Tochter (Alt 3)
    Ekaterina Aleksandrova
    Sohn (Tenor 1)
    Cornel Frey
    Der Andere (Altus)
    Terry Wey
    Arbeiter (Tenor 2)
    Andrés Sulbarán
    Dandy (Tenor 3)
    Johannes Preißinger
    Vater (Bass 1)
    Luke Stoker
    Atheist (Bass 2)
    Torben Jürgens
    Student (Bass 3)
    Jake Muffett
    Joseph (Sprecher)
    Florian Simson
    
    Chor der Deutschen Oper am Rhein
    Orchester Düsseldorfer Symphoniker

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑