Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Menschenfeind" von Molière im Schauspiel Stuttgart"Der Menschenfeind" von Molière im Schauspiel Stuttgart"Der Menschenfeind" von...

"Der Menschenfeind" von Molière im Schauspiel Stuttgart

Premiere: 7. Juli 2017, 21:00 Uhr, Foyer Schauspielhaus. -----

Molières Komödie Der Menschenfeind wird am 4. Juni 1666 uraufgeführt. Die absolutistische Hofgesellschaft trifft sich zur großen Party; nur der Idealist und strenge Sittenrichter Alceste möchte nicht dabei sein. Er hasst die Schleimereien seiner adligen Freunde, lieber bleibt er einsam im Schatten und geigt jedem seine Meinung:

„Ach, ich könnte speien, / wenn ich euch sehe! Diese Kriechereien, / Am liebsten möcht ich fliehen / aus diesem Kaff, und in die Wüste ziehen.“ – so schimpft er gleich zu Beginn des Dramas mit ungehöriger Gehässigkeit auf seine Mitmenschen, auf ihren Klatsch, ihr Prestigebedürfnis, ihr Aufsteigertum und ihre falsche Bescheidenheit. Für sich und andere erhebt er den Anspruch, ganz ohne Heuchelei und nach allen Regeln der unbedingten Wahrhaftigkeit zu leben. In einer Welt der Möchtegerndichter und geschmeidigen Schmeichler kann er damit nur scheitern, aber auch der Ausstieg aus der verhassten Gesellschaft ist nicht ganz einfach, wenn sich die Angebetete als Königin der Intrigen entpuppt …

 

Der Schauspieler und Regisseur Wolfgang Michalek lädt gemeinsam mit Ensemblekollegen zur Party ins Foyer Schauspielhaus. Er inszeniert den Menschenfeind auf einer eigens errichteten Sommertheaterbühne: mit viel Musik und als Komödie einer Bourgeoisie, die damals so vergnügt war wie heute: „Je genauer ich meinen Molière studierte, desto mehr Echos stellten sich ein. Auf Schritt und Tritt begegneten mir in München, Hamburg oder Düsseldorf Reaktionen, Mechanismen und Verkehrsformen, die denen der Molière-Komödie bis ins Detail glichen. Ich entdeckte, dass die Party, die am Abend des 4. Juni 1666 auf der Bühne des Theaters vom Palais Royal begann, immer noch andauert …“ (Hans Magnus Enzensberger)

 

„Der Menschenfeind ist eine Gestalt, die in radikalen Alternativen denkt und handelt, die konsequent ihre eigene Welt entwirft, weil ihr die erlebte, man könnte auch sagen: die vorgegebene, als unrettbar verdorben scheint. Ob es den Misanthropen in der Wirklichkeit gab oder gibt? Nicht dem Misanthropen in der Wirklichkeit gilt unser Interesse, sondern dem Misanthropen als Kunstgeschöpf, Geschöpf der künstlerischen Phantasie, und als Geschöpf das von der Kunst träumt als dem einzigen Refugium vor der Welt.“ (Bernhard Sorg)

 

Regie: Wolfgang Michalek

Bühne: Julian Marbach

Kostüme: Cinzia Fossati

Musik: Michael Lieb

Licht: Sebastian Isbert

Dramaturgie: Bernd Isele, Maria Nübling

 

Christian Czeremnych (Alceste),

Birgit Unterweger (Célimène),

Peer Oscar Musinowski (Oronte),

Lucie Emons (Arsinoé),

 

Michael Lieb (Piano, Live-Musik)

 

Sa., 08.07.2017

21:00 Uhr

 

Di., 11.07.2017

21:00 Uhr

 

Mi., 12.07.2017

21:00 Uhr

 

Fr., 14.07.2017

21:00 Uhr

 

So., 16.07.2017

21:00 Uhr

 

Di., 18.07.2017

21:00 Uhr

 

Do., 20.07.2017

21:00 Uhr

 

Fr., 21.07.2017

22:00 Uhr

Hinweis: die Vorstellung findet erst um 22 Uhr (statt ursprünglich 21 Uhr) statt

 

Zum letzten Mal

Sa., 22.07.2017

22:00 Uhr

Hinweis: die Vorstellung findet erst um 22 Uhr (statt ursprünglich 21 Uhr) statt

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑