Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Menschenfeind" von Molière in einer Fassung von Botho Strauss"Der Menschenfeind" von Molière in einer Fassung von Botho Strauss"Der Menschenfeind" von...

"Der Menschenfeind" von Molière in einer Fassung von Botho Strauss

Premiere Samstag, 15. März 2008 im Düsseldorfer Schauspielhaus, Großes Haus

 

Einfach sagen, was man denkt. Jedem die Wahrheit ins Gesicht. Nicht taktieren, keine Höflichkeiten austauschen, sondern den Regungen seines Herzens folgen:

Das ist die Forderung Alcestes an seine Mitmenschen. Und er tritt damit ausgerechnet in eine Gesellschaft, die ständig um sich selbst kreist, ihren Marktwert und den ihrer Mitglieder fortlaufend neu verhandelt. Dabei ist Alceste ein scharfsinniger, empfindsamer und beliebter Mann. Sein Beweggrund zur Teilnahme an den lauen Partys dieser Gesellschaft ist die Liebe zu Célimène, einer charmanten und leichtlebigen Frau. Aber so sehr sie ihn ihrerseits liebt, ist sie nicht bereit, auf das Spiel mit ihren zahlreichen Verehrern zu verzichten. Alceste kann dennoch nicht von ihr lassen, ebenso wenig wie er mit den Provokationen gegenüber der Gesellschaft aufzuhören vermag.

 

Inszenierung Franziska Steiof

Bühne Jan A. Schroeder

Kostüme Maria-Alice Bahra

Dramaturgie Christoph Lepschy

Mit Katharina Abt, Guntram Brattia, Daniel Graf, Klaus Mages, Kathleen Morgeneyer, Janina Sachau, René Schubert, Michael Schütz, Thiemo

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑