Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DER MESSIAS von Georg Friedrich Händel - Staatstheater am Gärtnerplatz MünchenDER MESSIAS von Georg Friedrich Händel - Staatstheater am Gärtnerplatz MünchenDER MESSIAS von Georg...

DER MESSIAS von Georg Friedrich Händel - Staatstheater am Gärtnerplatz München

Premiere: 10. Oktober 2019

In nur drei Wochen schuf Georg Friedrich Händel die wohl berühmteste geistliche Komposition der Welt. Vor allem der große »Halleluja«-Chor zählt zu den bekanntesten und populärsten Musikstücken aller Zeiten. Ausschließlich aus Bibelzitaten hat der Librettist Charles Jennens ein dreiteiliges Oratorium zusammengestellt, das von der Erfüllung der alten Verheißungen durch die Heilsgeschichte Jesu Christi berichtet.

 

Und bis heute wirft es Fragen auf: Warum kommt Jesus selbst nicht zu Wort? Warum wird hauptsächlich das Alte Testament zitiert und damit Jesu Wirken fast ausschließlich aus Prophezeiungen vor seiner Zeit erzählt? Und wer endlich ist dieser »Messias«, dieser »Gesalbte«, der lange vorhergesagt und so nachhaltig unsere Welt und unsere Kultur beeinflusst hat?

Regisseur Torsten Fischer und Choreograf Karl Alfred Schreiner stellen sich der Herausforderung, dieses unergründliche, reflexive Werk in Szene zu setzen und den großen Fragen des Glaubens nachzugehen: Warum brauchen wir einen Gott, einen Heiland, dem wir nachfolgen? Was ist Religion und wie wirkt sie auf uns? – Ein sinnlicher und gleichsam nachdenklicher Abend in Musik und Tanz, der in den Tiefen des Menschseins forscht.

Libretto von Charles Jennens nach der Bibel
Szenische Fassung von Torsten Fischer | Mit Texten aus Colm Tóibíns »Marias Testament«

In englischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Musikalische Leitung: Anthony Bramall
Regie: Torsten Fischer
Choreografie: Karl Alfred Schreiner
Bühne: Herbert Schäfer  
Kostüme: Vasilis Triantafillopoulos
Licht: Michael Heidinger  
Video: Raphael Kurig, Thomas Mahnecke
Dramaturgie: Fedora Wesseler / David Treffinger
Choreinstudierung: Felix Meybier

Mit: Jennifer O'Loughlin, Mária Celeng, Sandra Cervik, Dmitry Egorov, Anna-Katharina Tonauer, Alexandros Tsilogiannis, Timos Sirlantzis

Ballett des Staatstheaters am Gärtnerplatz
Chor und Orchester des Staatstheaters am Gärtnerplatz

Weitere Vorstellungen:
13./16./18./20./22./25. Oktober
1./3. November
Altersempfehlung ab 14 Jahren

Tickets unter Tel 089 2185 1960 oder www.gaertnerplatztheater.de

Das Bild zeigt Georg Friedrich Händel

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑