Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Der nackte Wahnsinn“ von Michael Frayn im Düsseldorfer Schauspielhaus„Der nackte Wahnsinn“ von Michael Frayn im Düsseldorfer Schauspielhaus„Der nackte Wahnsinn“...

„Der nackte Wahnsinn“ von Michael Frayn im Düsseldorfer Schauspielhaus

Premiere 2. Juni 2010, 19:30 Uhr im Großen Haus

 

Eine Theatertruppe steht kurz vor der Premiere. Wir sitzen mitten in der Generalprobe. Geprobt wird eine englische Komödie mit vielen Türen, rutschenden Hosen und einer so frivolen wie aberwitzigen Handlung.

Von den Schauspielern erfordert das mehr Konzentration als Verstand, vom Regisseur mehr Geduld als Fantasie. Leider mangelt es den Beteiligten an allem – und dazu an Zeit, denn es bleiben nicht einmal 24 Stunden. Wir ahnen, dass schief gehen wird, was schief gehen kann und freuen uns darauf.

 

Michael Frayn, britischer Dramatiker, Romanautor und Übersetzer, schrieb die Backstage-Comedy „Noises Off“ 1982. Sie ist bis heute eine der erfolgreichsten zeitgenössischen Farcen – nicht nur, weil sie den heimlichen Blick hinter die Kulissen erlaubt und dabei furios mit Situationskomik und Slapstick spielt, sondern weil zwischen Klischee und Wahrheit so wenig Abgrund ist, dass uns vor Lachen die Tränen kommen.

 

Inszenierung Amélie Niermeyer Bühne Nikolaus Porz Kostüme Kirsten Dephoff Choreografie/Video Hans Beenhakker Musik Cornelius Borgolte Dramaturgie Stephan Wetzel Regiemitarbeit Kerstin Krug Schlagzeug Janosch Brenneisen/Wolf Simon

 

Mit Michele Cuciuffo, Rainer Galke, Daniel Graf, Claudia Hübbecker, Anna Kubin, Wolfgang Reinbacher, Christiane Roßbach, Janina Sachau, Götz Schulte

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑