Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
der Pasinger Fabrik München: "Das Erdbeben in Chili" (Heinrich von Kleist)der Pasinger Fabrik München: "Das Erdbeben in Chili" (Heinrich von Kleist)der Pasinger Fabrik...

der Pasinger Fabrik München: "Das Erdbeben in Chili" (Heinrich von Kleist)

Premiere: Fr. 15.07.2011 , weitere Vorstellungen: Sa. 16. / Fr 22.07, 20.00 Uhr. -----

 

Ein Liebespaar ist aufgrund ihrer verbotenen Liebe zum Tod verurteilt. Am Tag der Vollstreckung wird jedoch die zerstörerische Gewalt der Natur zu der Kraft, die ihnen das Leben rettet: Ein starkes Erdbeben verwüstet die Stadt und reißt unzählige Menschen in den Tod.

 

 

Das Liebespaar überlebt und findet sich auf den Hügeln vor der Stadt samt dem gemeinsamen Kind wieder. In einem Taumel von verschämtem Glück und Dankbarkeit feiern sie die Errettung des eigenen Lebens im allgegenwärtigen Chaos. Doch als der Priester auf der Dankesmesse der Überlebenden das Erdbeben als eine Strafe Gottes für begangene Sünden deutet, gerät die Menge außer Kontrolle und rächt das Unglück, indem sie die Liebenden niederstreckt.

 

Heinrich von Kleist, der Dichter, „dem auf Erden nicht zu helfen war“, stellt in seiner packenden Novelle die Frage nach dem Ausgeliefertsein bzw. der Verwirklichung des Einzelnen gegenüber Natur und Gesellschaft, nach dem seltsamen Widerstreit zwischen Glück und Unglück, nach der Existenz einer schicksalhaften Macht gegenüber dem freien menschlichen Willen.

 

Es spielen Anina Polasek (www.anina-polasek.de) und Werner Michael Dammann (beide ausgebildet am Schauspiel München).

 

Die junge Regisseurin Jana Milena Polasek assistierte nach ihrem Studium der Literaturwissenschaften am Residenztheater in München sowie am Schauspielhaus Zürich, wo sie ihre erste eigene Inszenierung realisierte. Derzeit arbeitet sie am Maxim Gorki Theater in Berlin.

 

Eine Veranstaltung der Pasinger Fabrik GmbH

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑