Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DER PROZESS nach dem gleichnamigen Roman von Franz Kafka am Oldenburgsichen StaatstheaterDER PROZESS nach dem gleichnamigen Roman von Franz Kafka am Oldenburgsichen...DER PROZESS nach dem...

DER PROZESS nach dem gleichnamigen Roman von Franz Kafka am Oldenburgsichen Staatstheater

Premiere Sa 15. Februar 2014 um 20 Uhr im Kleinen Haus. -----

Als Josef K. eines Morgens die Augen öffnet, ist nichts mehr wie zuvor. Anstelle seines morgendlichen Frühstücks erwarten ihn drei Männer, um ihn über seien anstehenden Prozess in Kenntnis zu setzen. K. ist sich zwar keiner Schuld bewusst, muss aber gleichzeitig zugeben, das Gesetz nicht zu kennen.

So wundert er sich nur kurz, dass er zwar verhaftet ist, sich aber weiterhin frei bewegen darf. Merkwürdig erscheint ihm allerdings, dass sich seine Wächter bei näherem Hinsehen als Mitarbeiter seiner Bank entpuppen. Überhaupt scheint die ganze Welt von seinem Prozess zu wissen. Wohin K. sich auch wendet, jeder steht mit dem Gericht in Verbindung. Als K. versucht, der Sache auf den Grund zu gehen, gelangt er immer wieder – gleichsam einer Traumlogik folgend – in absurde Räume und Begebenheiten. Mysteriösen Fragen ausgesetzt und sich zunehmend in seinen Reflexionen verlierend, verstrickt er sich in Widersprüche, bis er handlungsunfähig wird. In K.’s Gedankenlogik heißt das: »Richtiges Auffassen einer Sache und Missverstehen dergleichen Sache schließen einander nicht vollständig aus«.

 

Der Prozess wird als Bühnenbearbeitung von Christina Rast inszeniert, die außer Willkommen in Theben mit ihrem Regieteam bereits die phantastischen Geschichten von Alice im Wunderland und Das Sams in Oldenburg auf die Bühne brachte.

 

Inszenierung: Christina Rast;

Ausstattung: Franziska Rast;

Musik: Anton Berman

Dramaturgie: Catharina Hartmann

 

Mit: Antonia Labs; Eike Jon Ahrens, Andreas Dobberkau, Rüdiger Hauffe, Sebastian Herrmann, Denis Larisch, René Schack

 

Weitere Vorstellungen: Mi 19. und Do 27. Februar

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑