Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DER REVISOR von Nikolai Gogol im Theater OsnabrückDER REVISOR von Nikolai Gogol im Theater OsnabrückDER REVISOR von Nikolai...

DER REVISOR von Nikolai Gogol im Theater Osnabrück

Premiere Samstag, 20. August, 19.30 Uhr, Theater am Domhof. -----

Eine Stadt in Aufruhr! Man hatte es sich doch so gemütlich auf seinen Posten eingerichtet, der eigene Profit war gesichert und das Allgemeinwohl in die sichere Distanz hochtrabender Phrasen gebannt. Der Bürgermeister presst in Ruhe die örtlichen Kaufleute aus, im Hospital stapeln sich die Kranken und die Schule ist der letzte Ort, an dem den Kindern ein gutes Vorbild gegeben wird.

Das beschert den Beamten viel freie Zeit, die sie mit Vorliebe bei ihrem Stammwirt verbringen, um zu schwadronieren. Doch jetzt droht ein Revisor, der aus der Hauptstadt geschickt worden ist, alles durcheinanderzubringen. Und das schlimmste: Er ist schon vor Ort! Im Versuch, die eigene Haut zu retten, ist den Lokalgrößen nichts heilig: Es wird bestochen, verleumdet, angeschwärzt. Doch die Person, die alle für den Revisor halten, ist nur ein kleiner Beamter aus Petersburg. Und da ihm in der Stadt das Geld ausgegangen ist, zögert er nicht lange, die Gunst der Stunde für sich zu nutzen und bei der Scharade mitzuspielen …

 

Nikolai Gogol (1809–1852) schrieb seine Komödie 1836 – doch Gefälligkeiten unter Freunden wie Korruption, Vetternwirtschaft, Schmiergelder sind auch heute noch in Wirtschaft und Politik auf allen Ebenen präsent. Und Deutschland ist keine Ausnahme, wie die Skandale bei VW, der Deutschen Bank oder Ulli Hoeneß beweisen. Am Ende ist sich jeder selbst der Nächste – oder?

 

Der neue Leitende Regisseur Dominique Schnizer, geboren 1980 in Graz, eröffnet seine erste Spielzeit mit dieser hochaktuellen, intelligenten, bösen Komödie über die kleinen und großen menschlichen Schwächen.

 

Inszenierung Dominique Schnizer

Bühne, Kostüme Christin Treunert

Dramaturgie Jens Peters

 

Anton Antonowitsch Skwosnik-Dmuchanowskij, Bürgermeister Thomas Kienast

Anna Andrejewna, seine Frau Christina Dom

Marja Antonowna, seine Tochter Marie Bauer

Luka Lukitsch Holopow, Schuldirektor Niklas Bruhn

Ammos Fjodorowitsch Ljapkin-Tjapkin, Richter Klaus Fischer

Artemija Filippowitschija Semljanika, Hospitalverwalterin Cornelia Kempers

Iwan Kusmitsch Schpekin, Postmeister Ronald Funke

Peter Iwanowitsch Dobtschinskij, Gutsbesitzer Valentin Klos

Peter Iwanowitsch Bobtschinskij, Gutsbesitzer Stefan Haschke

Iwan Alexandrowitsch Chlestakow, ein Petersburger Beamter Julius Schulte

Stepan Iljitsch Uchowertow, Reviervorsteher Andreas Möckel

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑