Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DER REVISOR von Werner Egk im Stadttheater GiessenDER REVISOR von Werner Egk im Stadttheater GiessenDER REVISOR von Werner...

DER REVISOR von Werner Egk im Stadttheater Giessen

Premiere 16. Mai 2010, 19.30 Uhr | Großes Haus

Live-Übertragung in den Hörfunkprogrammen hr2 und Deutschlandradio Kultur

 

Musikalischer Witz, erfrischende Situationskomik und eine gehörige Portion Ironie: Das sind die Zutaten, die Werner Egks REVISOR zu einer Satire machen, wie sie aktueller kaum sein könnte.

Zähneklappernd erwarten die Honoratioren eines Provinznestes die Ankunft des Revisors aus der Hauptstadt, denn vom Stadthauptmann bis zum kleinsten Beamten hat ein jeder etwas auf dem Kerbholz. Als schließlich in Person des jungen Chlestakow ein unbekannter Mann im Gasthaus absteigt, sind sich alle einig: Das muss er sein! Und nun wird geschmiert, geheuchelt und gelogen, dass sich die Balken biegen. Chlestakow genießt das süße Leben.

 

Allein: Der gefürchtete Revisor ist er nicht. Der Komponist Werner Egk destillierte aus der gleichnamigen Komödie Nikolai W. Gogols ein vor Witz sprühendes Libretto, das er mit einer feinsinnigen und harmonisch farbenprächtigen Musik versah. So fügte er dem Opernrepertoire des 20. Jahrhunderts ein wahres Kleinod hinzu – eine bissige Satire, wie sie komischer und aktueller kaum sein könnte.

 

Musikalische Leitung: Herbert Gietzen

Inszenierung: Cathérine Miville

Bühne und Kostüme: Lukas Noll

 

Chlestakow: Dan Charmandy

Ossip, sein Diener: Stephan Bootz

Stadthauptmann: Peter Paul

Anna, seine Frau: Martina Borst

Marja, seine Tochter: Carla Maffioletti

Mischka, sein Diener: Christian Richter

Postmeister: August Schram

Kurator: Patrick Simper

Richter: Axel Wagner

Bobtschinskij: Alexander Herzog

Dobtschinskij: Matthias Ludwig

Eine junge Witwe: Odilia Vandercruysse

Die Frau des Schlossers: Henrietta Hugenholtz

 

Philharmonisches Orchester Gießen

 

Weitere Vorstellungen:

28. Mai 2010

20. und 26. Juni 2010

 

Zum letzten Mal: 01. Juli 2010

jeweils 19.30 Uhr | Großes Haus

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑