Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Ring an 1 Abend" von Richard Wagner und Loriot im Theater Krefeld"Der Ring an 1 Abend" von Richard Wagner und Loriot im Theater Krefeld"Der Ring an 1 Abend"...

"Der Ring an 1 Abend" von Richard Wagner und Loriot im Theater Krefeld

Premiere am Freitag, dem 14. Januar 2010 um 20 Uhr

 

Richard Wagners Tetralogie Der Ring des Nibelungen ist ein Werk der Superlative: 26 Jahre lang schrieb der Komponist an seinem Mammutprojekt: Die Spieldauer beträgt etwa 16 Stunden.

Dass vor allem der zeitliche Umfang dieses Werks so manchem Zuschauer Respekt einflößt, liegt auf der Hand. Umso erfreulicher die Nachricht, dass es eine Kurzfassung dieser wohl berühmtesten germanischen Göttersage gibt: Die Ring-Version von Vicco von Bülow (alias Loriot) schildert die Geschichte vom Ursprung der Welt bis zu ihrem Untergang als flammendem Inferno in nur drei Stunden!

 

Als Brücke zwischen den musikalischen Ausschnitten aller vier Opern fungiert ein dramaturgisch raffiniert gebauter Text in bester Loriot-Manier. Mit geistreichem Witz und scharfer Sprachklinge gelingt es dem berühmten Humoristen, Regisseur, Schriftsteller, Schauspieler und Opernliebhaber aus der komplizierten (und umfangreichen) Familiengeschichte eine kurzweilige Abendunterhaltung zu machen, die sowohl Wagner-Kenner wie auch bislang Wagner-Scheue zu begeistern vermag.

 

Die Vereinigten Städtischen Bühnen Krefeld und Mönchengladbach sind das erste Theater, das die Rechte erwarb, den Abend als eigenständige Produktion – mit eigenem Erzähler – auf die Bühne zu bringen. Der ehemalige Generalintendant Jens Pesel wird den Sprechtext vortragen, insgesamt zehn Solistinnen und Solisten präsentieren die musikalischen Highlights aus Das Rheingold, Die Walküre, Siegfried und Götterdämmerung. Begleitet werden sie von den Niederrheinischen Sinfonikern unter der Leitung von Generalmusikdirektor Graham Jackson.

 

Musikalische Leitung: Graham Jackson

Sprecher: Jens Pesel

 

Mit: Janet Bartolova, Kerstin Brix, Eva Maria Günschmann, Debra Hays, Dara Hobbs, Isabelle Raza-wi; Erin Caves, Hayk Dèinyan, Michael Kupfer, Walter Planté, Matthias Wippich; Die Niederrheinischen Sinfoniker

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑