Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Ring des Nibelungen" an der Wiener Staatsoper - auch als "Oper live am Platz“ "Der Ring des Nibelungen" an der Wiener Staatsoper - auch als "Oper live am..."Der Ring des...

"Der Ring des Nibelungen" an der Wiener Staatsoper - auch als "Oper live am Platz“

Anlässlich des 200. Geburtstages von Richard Wagner zeigt die Wiener Staatsoper am 12., 15., 19. und 22. Mai 2013 einen Zyklus des Ring des Nibelungen unter GMD Franz Welser-Möst (Inszenierung: Sven-Eric Bechtolf). Erstmals ist KS Nina Stemme an der Wiener Staatsoper in allen drei Brünnhilde-Partien zu erleben (Die Walküre, Siegfried, Götterdämmerung)

Tomasz Konieczny verkörpert erstmals durchgehend den Wotan bzw. Wanderer (Das Rheingold, Die Walküre, Siegfried), KS Wolfgang Bankl gibt seine Alberich-Hausdebüts.

 

In Das Rheingold am 12. Mai 2013 geben Tomasz Konieczny als Wotan, Norbert Ernst als Loge, KS Wolfgang Bankl als Alberich, Gerhard A. Siegel als Mime und Caroline Wenborne als Freia ihre

Staatsopern-Rollendebüts. Mihoko Fujimura ist als Fricka zu erleben, Anna Larsson als Erda, Herbert Lippert als Froh, Sorin Coliban als Fasolt und Ain Anger als Fafner. Weitere Rollendebüts im Haus am Ring geben Stephanie Houtzeel als Wellgunde und Alisa Kolosova als Flosshilde.

 

In Die Walküre am Mittwoch, 15. Mai 2013 gibt Simon O’Neill sein Rollendebüt im Haus am Ring als Siegmund, Camilla Nylund als Sieglinde, KS Nina Stemme als Brünnhilde und Stephanie Houtzeel als Waltraute. Ain Anger singt den Hunding, Tomasz Konieczny den Wotan und Mihoko Fujimura

die Fricka.

 

Ihre Rollendebüts im Haus geben in Siegfried am Sonntag, 19. Mai 2013 Tomasz Konieczny als Wanderer und KS Wolfgang Bankl als Alberich. Stephen Gould verkörpert die Titelpartie, KS Nina Stemme die Brünnhilde, Anna Larsson die Erda, Gerhard A. Siegel den Mime und Ain Anger den Fafner. Íride Martínez singt erstmals die Stimme des Waldvogels.

 

In Götterdämmerung am Mittwoch, 22. Mai 2013 geben KS Wolfgang Bankl als Alberich, KS Nina Stemme als Brünnhilde und Zoryana Kushpler als Waltraute ihre Rollendebüts an der Wiener Staatsoper. Stephen Gould singt den Siegfried, John Tomlinson den Hagen, Boaz Daniel den Gunther

und Caroline Wenborne die Gutrune. Weitere Rollendebüts am Haus geben Monika Bohinec als 1. Norn, Olga Bezsmertna als 3. Norn, Stephanie Houtzeel als Wellgunde und Alisa Kolosova als Flosshilde.

 

Alle vier Vorstellungen werden im Rahmen von "Oper live am Platz“ live auf den Herbert von Karajan-Platz übertragen.

 

Vor den Vorstellungen sowie in den Pausen kann die Ausstellung *Wagner und die Wiener Oper“ an verschiedenen Stationen im Haus besichtigt werden. Der die Schau begleitende Katalog ist bei den Billeteuren, im Arcadia Opera Shop sowie im e-shop erhältlich.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑