Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Ring des Nibelungen" von Richard Wagner (an einem Abend) im Theater Erfurt"Der Ring des Nibelungen" von Richard Wagner (an einem Abend) im Theater..."Der Ring des...

"Der Ring des Nibelungen" von Richard Wagner (an einem Abend) im Theater Erfurt

Premiere Do, 7. Februar 2013, 19.30 Uhr, Studio. -----

Die Tetralogie mit Sängern, Puppen und Kammerorchester. Die bösartige Intrige am Hof der Burgunder, die im mittelhochdeutschen Nibelungenlied zum Tod des unschuldigen Helden führt, erregte Richard Wagners Theaterinstinkt, und er entwarf im Jahr 1848 das Drama Siegfrieds Tod.

 

Bei der Ausarbeitung wuchs das Werk zu einem vierteiligen Opernzyklus. Die Handlung setzt mit dem Raub des Rheingolds durch Alberich ein und führt über die Begegnung der Geschwister Siegmund und Sieglinde, den Werdegang des jungen Siegfried und den Machtverlust Wotans bis zum finalen Weltenbrand.

 

Wagner konzipierte das Werk nicht als überlanges Märchen, mit seinem Rückgriff auf den Mythos wollte der ehemals steckbrieflich gesuchte Revolutionär eine Parabel gestalten, die einer zukünftigen Gesellschaft zur Grunderzählung taugt. Es ist das Gleichnishafte und Mythische dieses Stoffs, das dem Puppentheater besonders liegt. Eine märchenhafte Welt voller Zwerge, Drachen und wandelnder Götter nutzt die Stärken der Gattung, und das Spiel der Puppen vermag die Zeichenhaftigkeit zu vermitteln, die jede Figur als Hinweis auf größere Zusammenhänge begreift. In diesem Sinne ist die erneute Kooperation zwischen Theater Erfurt und Theater Waidspeicher ein Bekenntnis zu der erzählerischen Wucht, die das Hauptwerk Richard Wagners auch im Jahr seines 200. Geburtstages noch entfaltet.

Die reduzierte Fassung bietet – anders als bei den Aufführungen des gewaltigen, 16 Stunden dauernden Zyklus‘ – die Möglichkeit eines unverstellten Blicks auf den Ring, mit herausfordernden Einsichten für Kenner und einladender Prägnanz für Einsteiger.

 

Instrumentation von Juri Lebedev

 

Samuel Bächli (Musikalische Leitung)

Christian Georg Fuchs (Inszenierung)

Mila van Daag (Bühnenbild)

Frauke Langer (Kostüme)

Dr. Arne Langer (Dramaturgie)

Puppenbau: Udo Schneeweiß, Kathrin Sellin

 

Máté Sólyom-Nagy (Wotan)

Juri Batukov (Alberich/Gunter)

Markus Petsch * (Siegmund/Siegfried)

Sebastian Pilgrim (Fasolt/Hagen)

Dario Süß (Fafner/Hunding)

Jörg Rathmann (Loge/Mime)

Katja Bildt ** (Wellgunde/Sieglinde)

Julia Neumann (Freia/Woglinde/Waldvogel)

Kristine Stahl (Fricka)

Stéphanie Müther (Floßhilde/Brünnhilde)

Anna Fülle, Annika Pilstl, Kristine Stahl, Paul Günther, Tomas Mielentz, Martin Vogel (Puppenspieler)

 

Koproduktion mit dem Theater Waidspeicher

 

Weitere Aufführungen Di, 26.02. l Do, 21.03. l So, 21.04. l Di, 14.05.2013

 

Speziell für Schüler wird es den ersten Teil des Rings, Das Rheingold, als einstündige, in sich abgeschlossene Kurzversion der Inszenierung geben.

Aufführungen Di, 12.03. und Mi, 08.05.2013

Buchungen über unsere Abteilung Theater& Schule, Telefon (0361) 22 33 255, weißenborn@theater-erfurt.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑