Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Ring: Siegfried/Götterdämmerung" nach Richard Wagner und Friedrich Hebbel, Thalia Theater Hamburg"Der Ring: Siegfried/Götterdämmerung" nach Richard Wagner und Friedrich..."Der Ring:...

"Der Ring: Siegfried/Götterdämmerung" nach Richard Wagner und Friedrich Hebbel, Thalia Theater Hamburg

A-Premiere am 17. Januar um 19 Uhr im Thalia Theater

B-Premiere am 18. Januar um 19 Uhr im Thalia Theater. -----

Die Geschichte des Drachentöters Siegfried hat längst ihren Weg in die Popkultur gefunden und beschreibt innerhalb des Sagenkreises um den Nibelungenstoff die sogenannte „Heldensage“.

Siegfried, Sohn der Geschwister Siegmund und Sieglinde, ist mit allen Eigenschaften eines Helden ausgestattet: Er gilt als stark und unverwundbar und wird von vielen dafür bewundert. So sehr bewundert, dass er zum Gegenstand einer üblen Intrige wird, die zunächst zwei Frauen ins Unglück stürzt, bevor sie schließlich zum Auslöser eines Blutbads von unfassbarem Ausmaß wird.

 

Antú Romero Nunes, seit dieser Spielzeit Hausregisseur am Thalia Theater, erzählt in seinem

großangelegten Ringprojekt mit „Rheingold/Walküre“ den Untergang der Götterwelt und in

„Siegfried/Götterdämmerung“ mit Wagners und Hebbels Texten die Geschichte Siegfrieds, die im

Mythos beginnt und durch den Ortswechsel an Gunters Hof hinein führt in die Welt der Menschen. Im

Begehren nach imperialistischer Macht wird das menschliche Spiel der Eitelkeiten zum perfiden

Instrument der Kriegsführung. Hier, fern vom eigenen Liebesglück und seiner Geliebten Brünnhilde, trifft Siegfried auf Kriemhild, und eine bis dahin geordnete Welt gerät ins Chaos. Die unheilvolle Geschichte nimmt ihren Lauf.

 

Regie Antú Romero Nunes

Ausstattung Matthias Koch

Musik Johannes Hofmann

Dramaturgie Sandra Küpper

 

Ensemble Marina Galic, Philipp Hochmair, Thomas Niehaus, Barbara Nüsse, Cathérine Seifert,

Alexander Simon, Rafael Stachowiak, André Szymanski

 

Karten 040. 32 81 44 44 / www.thalia-theater.de

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑