Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Ring: Siegfried/Götterdämmerung" nach Richard Wagner und Friedrich Hebbel, Thalia Theater Hamburg"Der Ring: Siegfried/Götterdämmerung" nach Richard Wagner und Friedrich..."Der Ring:...

"Der Ring: Siegfried/Götterdämmerung" nach Richard Wagner und Friedrich Hebbel, Thalia Theater Hamburg

A-Premiere am 17. Januar um 19 Uhr im Thalia Theater

B-Premiere am 18. Januar um 19 Uhr im Thalia Theater. -----

Die Geschichte des Drachentöters Siegfried hat längst ihren Weg in die Popkultur gefunden und beschreibt innerhalb des Sagenkreises um den Nibelungenstoff die sogenannte „Heldensage“.

Siegfried, Sohn der Geschwister Siegmund und Sieglinde, ist mit allen Eigenschaften eines Helden ausgestattet: Er gilt als stark und unverwundbar und wird von vielen dafür bewundert. So sehr bewundert, dass er zum Gegenstand einer üblen Intrige wird, die zunächst zwei Frauen ins Unglück stürzt, bevor sie schließlich zum Auslöser eines Blutbads von unfassbarem Ausmaß wird.

 

Antú Romero Nunes, seit dieser Spielzeit Hausregisseur am Thalia Theater, erzählt in seinem

großangelegten Ringprojekt mit „Rheingold/Walküre“ den Untergang der Götterwelt und in

„Siegfried/Götterdämmerung“ mit Wagners und Hebbels Texten die Geschichte Siegfrieds, die im

Mythos beginnt und durch den Ortswechsel an Gunters Hof hinein führt in die Welt der Menschen. Im

Begehren nach imperialistischer Macht wird das menschliche Spiel der Eitelkeiten zum perfiden

Instrument der Kriegsführung. Hier, fern vom eigenen Liebesglück und seiner Geliebten Brünnhilde, trifft Siegfried auf Kriemhild, und eine bis dahin geordnete Welt gerät ins Chaos. Die unheilvolle Geschichte nimmt ihren Lauf.

 

Regie Antú Romero Nunes

Ausstattung Matthias Koch

Musik Johannes Hofmann

Dramaturgie Sandra Küpper

 

Ensemble Marina Galic, Philipp Hochmair, Thomas Niehaus, Barbara Nüsse, Cathérine Seifert,

Alexander Simon, Rafael Stachowiak, André Szymanski

 

Karten 040. 32 81 44 44 / www.thalia-theater.de

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑