Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Schmied von Gent" - Grosse Zauberoper von Franz Schreker im Städtischen Theater Chemnitz"Der Schmied von Gent" - Grosse Zauberoper von Franz Schreker im Städtischen..."Der Schmied von Gent" -...

"Der Schmied von Gent" - Grosse Zauberoper von Franz Schreker im Städtischen Theater Chemnitz

Premiere: 30.01.2010 im Opernhaus

 

Smetse Smee betreibt in Gent eine gutgehende Schmiede, in der die Spanier gern Rüstungen und Waffen in Auftrag geben, ohne zu wissen, dass sich Smee am Befreiungskampf der Niederländer gegen die Spanier beteiligt hat.

Als ihn ein Konkurrent denunziert, gerät sein Geschäft in Schieflage - er erhält keine Aufträge mehr, muss alle Gesellen entlassen und will sich das Leben nehmen. Da bieten ihm teuflische Mächte einen Pakt an: Er darf noch einmal sieben Jahre in Wohlstand leben, danach erwartet ihn die Hölle. Smee geht auf das Angebot ein. Im Verlaufe der sieben Jahre erwirbt er sich durch sein rechtschaffenes und mildtätiges Leben großes Ansehen und die Gnade des Himmels. So gelingt es ihm, den Teufel zu überlisten, doch der Weg ins Paradies scheint ihm trotz allem verwehrt zu sein ...

 

Franz Schreker (1878 - 1934) gehörte in den 1920-er Jahren zu den bedeutendsten Musikerpersönlichkeiten in Europa. Seine Opern waren so erfolgreich wie etwa die von Richard Strauss und wurden von Künstlern wie Otto Klemperer, Erich Kleiber und Bruno Walter dirigiert. Doch schon 1932 musste er auf politischen Druck die Leitung der Berliner Musikhochschule abgeben. Als am 29. Oktober desselben Jahres in Berlin die Uraufführung seiner letzten Oper „Der Schmied von Gent“ nach de Costers Erzählung „Smetse Smee“ stattfand, zettelten die Nazis einen Skandal an und sorgten dafür, dass das Werk vom Spielplan verschwand. Es dauerte bis in die 1960-er Jahre hinein, dass die Bühnenwerke dieses originellen, eigenwilligen Komponisten wieder größere Beachtung fanden.

 

Seit einigen Jahren widmet sich die Oper Chemnitz regelmäßig Werken, die im Laufe der Jahre aus unterschiedlichsten Gründen in Vergessenheit geraten sind. Nach Mascagnis „Iris“, Nicolais „Il Templario“ und Pfitzners „Rose vom Liebesgarten“ erscheint mit Schrekers Oper „Der Schmied von Gent“ erstmalig seit 1921 wieder ein Bühnenwerk dieses Komponisten auf dem Chemnitzer Spielplan. Die Premiere wird live im Rundfunk übertragen und vom Klassiklabel cpo auf CD veröffentlicht.

 

Musikalische Leitung: Frank Beermann

Inszenierung: Ansgar Weigner

Bühne: Siegfried E. Mayer

Kostüme: Claudia Möbius

 

Besetzung:

Oliver Zwarg (Smee), Undine Dreißig (Seine Frau), André Riemer (Flipke), Edward Randall (Slimbroek), Judith Kuhn (Astarte / Ein Engel), Martin Gäbler (Herzog Alba / Erster Adeliger), Viktor Sawaley (Der Henker Jakob Hessels / Zweiter Adeliger), Thomas Mäthger (Dritter Adeliger), Matthias Winter (Joseph), Anna Erxleben / Susanne Thielemann (Maria), Kouta Räsänen (Petrus), David Sitka (Ein Engel), Christiane Barth (Ein Knappe)

 

Liveübertragung der Premiere durch MDR Figaro und Deutschlandradio Kultur

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑