Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
»Der Sonnenwirt« nach Hermann Kurz, Theater Konstanz»Der Sonnenwirt« nach Hermann Kurz, Theater Konstanz»Der Sonnenwirt« nach...

»Der Sonnenwirt« nach Hermann Kurz, Theater Konstanz

Premiere 18. Mai 2013 – 20 Uhr – Spiegelhalle

 

»In der ganzen Geschichte des Menschen ist kein Kapitel unterrichtender für Herz und Geist als die Annalen seiner Verirrungen« – mit diesen Worten beginnt Schiller seine »wahre Ge-schichte« des Räubers, Bandenführers und Mörders Friedrich Schwan, den »Sonnenwirt«. Im 19. Jahrhundert hat sich der schwäbische Autor Hermann Kurz derselben Geschichte angenommen und zeichnet in einer glanzvoll genauen Beobachtung das Bild einer ganzen Kulturepoche.

Friedrich Schwan wird als Vierzehnjähriger wegen Kleinigkeiten ins Zuchthaus gesperrt. Sein Versuch, nach Verbüßung der Strafe in der Gesellschaft wieder Fuß zu fassen, scheitert, als er seiner Geliebten das Treuewort halten will. Eltern und Obrigkeit verhindern die Hochzeit mit der nicht standesgemäßen Kleineleutetochter. Diese Verweigerung treibt ihn zur offenen Rebellion, bis er erneut straffällig wird. Zu »Lebenslänglich« verurteilt, bricht er von der Festung Hohentwiel aus und wird ein vogelfreier Entwurzelter. Er findet Anschluss an eine Räuberbande und wird schnell zu deren Anführer. Als »Sonnenwirt« bekannt, wird er zum Schrecken der Bevölkerung, die ihn aber, wegen seiner Überfälle auf die verhasste Obrigkeit, insgeheim bewundert. Eine Geschichte von einem, dem Ehre, Menschenwürde und Recht genommen wurden und der sich wehrt, indem er Ehre und Recht missachtet.

 

Die Produktion wird im Rahmen des »Bodensee-Festival 2013« unter dem Motto »Tastenspiele« aufgeführt. Die Schauspielmusik nimmt einen ganz besonderen Part in dieser Produktion ein. Der im Raum Bodensee bekannte Akkordeonmusiker Rudolf Hartmann wird Komposition und Ausführung übernehmen. Direkt nach seinem Studium gründete er seinen eigenen Musikverlag mit Schwerpunkt auf Akkordeonliteratur. Seit 1994 ist er Leiter des Akkordeon-Orchesters Radolfzell und des dortigen Akkordeon-Quintetts.

 

Die Spielzeit »Borderline. Deutsche Heimat – Schweizer Berge« steuert allmählich ihrem Ende entgegen. Die beiden letzten Schauspiel-Premieren im Stadttheater und in der Spiegelhalle setzen sich noch einmal ganz speziell mit dem Thema Heimat auseinander, indem zwei vergessene Autoren aus dem hiesigen baden-württembergischen Raum neu wiederentdeckt und beleuchtet werden

 

Dramatisierung von Mario Portmann

 

REGIE Mario Portmann

AUSSTATTUNG Anton Lukas

MUSIK Rudolf Hartmann

DRAMATURGIE Michael Gmaj

 

MIT Kathrin Huke, Sarah Sanders; Ralf Beckord, Jürgen Bierfreund, Philip Heimke, Max Hemmersdorfer, Axel Julius Fündeling

 

Weitere Termine: So. 19.05./ Do. 23.05. / Fr. 24.05. / Sa. 25.05. / Mi. 29.05. / Fr. 31.05. um 20 Uhr;

 

Terminänderungen sind möglich, bitte beachten Sie den Spielplan.

 

Information und Reservierung unter 07531/900 150 oder theaterkasse@stadt.konstanz.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑