Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Spieler" von Christoph Werner und Bernhild Bense nach dem Roman von F. M. Dostojewski im Puppentheater Halle"Der Spieler" von Christoph Werner und Bernhild Bense nach dem Roman von F...."Der Spieler" von...

"Der Spieler" von Christoph Werner und Bernhild Bense nach dem Roman von F. M. Dostojewski im Puppentheater Halle

Premiere am 18. Oktober 2012 um 20.30 Uhr. -----

Der Spieler Fjodor Dostojewski diktierte in nur 26 Tagen einer Stenotypistin, die er wenig später heiratete, die Geschichte eines jungen Russen, der sich in einem deutschen Kurort namens Roulettenburg in kurzer Zeit vom verliebten Hauslehrer zum leidenschaftlichen Roulettespieler entwickelt.

Für den hochverschuldeten Chef des jungen Russen und für alle, die ihn umgeben, ist der baldige Tod einer reichen uralten Tante die einzige Lebenshoffnung. Doch als ebendiese Tante plötzlich höchstpersönlich und putzmunter in Roulettenburg auftaucht und das Glückspiel für sich entdeckt, kommt nicht nur die Kugel in gefährliches Rollen ...

 

In der Zeit der Finanzkrisen scheint die Geldwirtschaft selbst zu einem Glücksspiel geworden zu sein. Was bei Dostojewski für eine existentielle Lebensphilosophie steht, für die Entwurzelung des Individuums, das in keiner sozialen Schicht mehr zu Hause sein darf, in keinem sozialen Netz eine Zuflucht findet, weder in einem Beruf noch in einer Familie Halt und Geborgenheit erlebt, gilt uns Heutigen längst als allgemeiner Zustand. Dostojewski beklagt ihn nicht. Für seine Figuren ist alles ein Spiel und sie verpassen mit großer Hingabe den Moment, an dem aus dem Spiel Ernst wird.

 

Regie: Christoph Werner | Bühne und Kostüme: Angela Baumgart | Puppen: Hagen Tilp | Musik: Sebastian Herzfeld

 

Mit: Sebastian Fortak, Katharina Kummer, Lars Frank, Kerstin Daley-Baradel, Nils Dreschke, Steffi König

 

Die nächsten Vorstellungen: 20. Oktober, 8. und 9. November jeweils um 20.30 Uhr.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑