Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Der Sponsoring Award 2008 wurde verliehenDer Sponsoring Award 2008 wurde verliehenDer Sponsoring Award...

Der Sponsoring Award 2008 wurde verliehen

Die Bayerische Staatsoper, die BMW Niederlassung München und die actori GmbH erhalten den diesjährigen Sponsoring Award für „Oper für alle“

Seit 1996 lädt die Bayerische Staatsoper gemeinsam mit der BMW Niederlassung München in jedem Festspielsommer ihr Publikum ein zu „Oper für alle“, um Klassik Open-Air auf höchstem künstlerischen und technischen Niveau live und kostenlos zu erleben. Die Bayerische Staatsoper wurde mit diesem Projekt zum Pionier des Public Viewing im Kulturbereich. Mitbetreut wird das Projekt von der actori GmbH, die das gesamte Sponsoringkonzept für die Bayerische Staatsoper entwickelt hat und umsetzt.

 

Der Fachverband für Sponsoring e.V. (FASPO) hat nun die Bayerische Staatsoper, die BMW Niederlassung und die actori GmbH für das Projekt „Oper für alle“ als „beispielhaftes Public Viewing im Bereich Kultursponsoring“ mit dem Sponsoring Award ausgezeichnet. Die Verleihung der Preise erfolgte gestern Abend in Hamburg.

 

Der Verband würdigt hiermit die wirkungsvolle Umsetzung der Idee, die Kunstform Oper für ein breiteres Publikum zu öffnen. Jährlich verfolgen bis zu 20.000 Zuschauer die Live-Übertragung einer Oper auf dem Max-Joseph-Platz und rund 7.000 Zuschauer das Konzert des Bayerischen Staatsorchesters auf dem Marstallplatz. Im letzten Jahr konnte „Oper für alle“ erstmalig um eine dritte Veranstaltung erweitert werden. Der große Erfolg und die mittlerweile über 10jährige Tradition von „Oper für alle“ sind Zeichen für die enge und professionelle Partnerschaft der Bayerischen Staatsoper mit BMW.

 

Darüber hinaus sieht der Fachverband für Sponsoring e.V. die Verleihung des Awards an „Oper für alle“ in direktem Zusammenhang mit dem Sponsoringmodell der Bayerischen Staatsoper (s.o.). Im Zuge der Kooperation mit actori ist es der Bayerischen Staatsoper gelungen, die Sponsoringeinnahmen in den letzten fünf Jahren um über 300% zu steigern und damit die mit Abstand höchsten Sponsoringeinnahmen in der deutschen Opernlandschaft zu erzielen. Die Loyalität und Zufriedenheit der Partner sowie das hohe Ansehen in Kultur, Wirtschaft und Politik belegen den Erfolg des Sponsoringkonzeptes, das sich durch seine systematische Orientierung sowohl am Kunden als auch am Produkt auszeichnet.

 

Die Bayerische Staatsoper nutzt die zusätzlichen Gelder beispielsweise zum Ausbau des Kinder- und Jugendprogramms, für Ausweitung des Opernstudios oder für die Realisierung von Projekten im Bereich Experimentelle Musik.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑