Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Steppenwolf" nach Hermann Hesse; für die Bühne eingerichtet von Joachim Lux, Theater Heidelberg"Der Steppenwolf" nach Hermann Hesse; für die Bühne eingerichtet von Joachim..."Der Steppenwolf" nach...

"Der Steppenwolf" nach Hermann Hesse; für die Bühne eingerichtet von Joachim Lux, Theater Heidelberg

Premiere So 02.07.2017, 19.00 Uhr, Marguerre-Saal – Stückeinführung 18.15 Uhr. -----

Autor und Hauptfigur des „Steppenwolf“ befanden sich in einer tiefen Krise. Beide wollten sich an ihrem 50. Geburtstag das Leben nehmen. Harry Haller ist der ‚Steppenwolf‘. Er ist zerrissen zwischen seiner bürgerlichen und angepassten Seite und der animalischen, unangepassten, kultur- und sozialkritischen Seite, die ihn zum einsamen Wolf macht.

 

Die zwei Seelen in seiner Brust sind für ihn nicht zwei Ausprägungen eines Charakters, sondern zerreißen seine Persönlichkeit tief im Inneren. In einer Stadt, wo er niemanden kennt, will er sich für einige Monate zurückziehen. Der Aufenthalt wird zu einer inneren Suche, zu einem Trip, zu einem verzweifelten Versuch, die sich abstoßenden Seiten aneinanderzukitten. Von den Selbstmordgedanken getrieben, trifft er in einem Tanzlokal auf die junge Prostituierte Hermine, die eine merkwürdige Erinnerung an seinen Jugendfreund Herrmann auslöst. Immer weiter ziehen ihn die Gestalten der Nachtwelt an und eines Abends steckt ihm ein Unbekannter einen Zettel zu: „Heut Nacht von vier Uhr an magisches Theater – nur für Verrückte – Eintritt kostet den Verstand. Nicht für jedermann. Hermine ist in der Hölle.“

 

Hermann Hesse wurde am 02. Juli 1877 in Calw / Württemberg geboren und starb am 09. August 1962 in Montagnola (Nähe Luzern). Er zählt zu den bekanntesten deutschen Autoren des 20. Jahrhunderts. Nach seinem Tod wurden seine Arbeiten nahezu weltweit verbreitet. Inzwischen sind die über 150 Millionen Exemplare seines Werkes in 70 Sprachen übersetzt worden. Neben zahlreichen weiteren Auszeichnungen wurde 1946 Hesse mit dem Nobelpreis für Literatur gewürdigt. Er erhielt die Ehrendoktorwürde und 1955 ging der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels an ihn.

 

Mit dem inzwischen 90-jährigen ‚Steppenwolf‘ gibt die Regisseurin Bernadette Sonnenbichler ihr Heidelberg-Debüt und es ist auch ihre erste Arbeit in Baden-Württemberg. Bisher inszenierte sie u. a. am Schauspiel Frankfurt, am Staatstheater Nürnberg und als Hausregisseurin am Düsseldorfer Schauspielhaus. Sie studierte Regie am Max Reinhardt Seminar in Wien. Anschließend assistierte sie am Schauspielhaus Graz, wo erste eigene Inszenierungen entstanden. Seit 2008 arbeitet sie als freie Regisseurin, u. a. am Schauspielhaus Wien, am Schauspielhaus Graz und am Theater Aachen. Ihre Inszenierung von „Das Himbeerreich“ am Theater Aachen wurde 2014 zum NRW Theatertreffen eingeladen. Sie inszeniert auch Hörspiele, wofür sie mehrfach ausgezeichnet wurde, u. a. 2008 mit dem Deutschen Hörbuchpreis und 2010 mit dem Preis der Autoren. 2015 und 2016 war Bernadette Sonnenbichler Gastdozentin an der Universität der Künste Berlin. Seit der Spielzeit 2016|17 ist sie als Hausregisseurin am Düsseldorfer Schauspielhaus tätig.

 

Regie Bernadette Sonnenbichler

Bühne David Hohmann

Kostüme Tanja Kramberger

Musik Enik

Video Hannah Dörr

Dramaturgie Sonja Winkel

 

Mit Sheila Eckhardt | Katharina Quast | Raphael Gehrmann | Fabian Oehl | Marco Albrecht

 

Weitere Termine

Fr 07.07.2017, 19.30 Uhr

Di 11.07.2017, 19.30 Uhr

Mo 17.07.2017, 19.30 Uhr Zum letzten Mal in dieser Spielzeit!

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑