Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Der Studiengang Szenisches Schreiben an der Universität der Künste BerlinDer Studiengang Szenisches Schreiben an der Universität der Künste BerlinDer Studiengang...

Der Studiengang Szenisches Schreiben an der Universität der Künste Berlin

Er zählt zu den erfolgreichsten Studiengängen der UdK Berlin, es vergeht kaum ein Monat, in dem nicht eine/r der Studierenden oder der Absolventen eine Auszeichnung erhält, eines der Stücke der Studierenden seine Uraufführung erlebt oder aber auf einen Stückabdruck in einer Fachzeitschrift verweisen kann – wie zuletzt Anja Hilling mit „Schwarzes Tier Traurigkeit“ in der Dezember-Ausgabe von Theater heute.

 

Der 1990 gegründete Studiengang Szenisches Schreiben gehört zur Fakultät

Darstellende Kunst. Er besteht aus jeweils zwei Jahrgängen von je maximal zehn Studierenden. Zur Zeit studieren der achte Jahrgang und der neunte, der 2006 aufgenommen wurde. Es gibt drei Positionen fest beschäftigter Lehrender: Tankred Dorst als Teilzeit-Gastprofessor, der Studiengangsleiter

Jürgen Hofmann und Oliver Bukowski als „Autor vor Ort“.

 

Das Studium ist in ein je viersemestriges Grund- und Hauptstudium gegliedert; zwischen beiden liegt eine Zwischenprüfung. Jeder Jahrgang hat pro Semester vier Gastprofessorinnen und -professoren. Diese sind überwiegend Bühnenautorinnen und -autoren, aber auch Regisseurinnen und -regisseure sowie Theoretikerinnen und Theoretiker. Gegenstand des Studiums ist vor allem das Schreiben selbst samt Lektorat, die Bühnenpräsenz der

Texte und die Dramaturgie. Daneben gibt es Bausteine der Theater- bzw. Dramengeschichte und Veranstaltungen zu Philosophie, Psychologie und Soziologie. Während des Grundstudiums muss außerdem ein Theaterpraktikum geleistet werden.

 

Die Absolventenliste liest sich wie ein „Who is Who“ der zeitgenössischen Dramatik: Unter anderem studierten Dea Loher, Katharina Gericke, Marius von Mayenburg, Rebekka Kricheldorf und Bernhard Studlar an der UdK Berlin.

Seit Dezember 2007 kann man im Internetfeuilleton nachtkritik.de Studierenden des Szenischen Schreibens über die Schulter gucken:

www.nachtkritik.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑