Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Sturm" nach William Shakespeare - DeutschenSchauSpielHausHamburg"Der Sturm" nach William Shakespeare - DeutschenSchauSpielHausHamburg"Der Sturm" nach William...

"Der Sturm" nach William Shakespeare - DeutschenSchauSpielHausHamburg

Premiere: 23/1/2014, 20.00 Uhr, SchauSpielHaus. -----

»Der Sturm« gehört zu den großen Spätwerken Shakespeares und entstand in einer Zeit, in der sich die Welt und das Bild von ihr durch eine frühe Form der Globalisierung drastisch verändert hatte. Die Entdeckung und Kolonialisierung der Neuen Welt, die Begegnung mit dem Anderen, dem Fremden, erzwang auch einen neuen Blick auf sich selbst.

Als Shakespeares Stück 1611 erstmals gezeigt wurde, bezog sich der Dichter auch auf Nachrichten über ein britisches Schiff, das 1609 auf dem Weg zur Amerika-Kolonie »Virginia« in einen Sturm geraten und auf den Bermuda-Inseln gestrandet war. Die Berichte der Seefahrer sowie Montaignes Essay »Von den Kannibalen« vermengten die Beobachtungen aus der Neuen Welt mit Schreckensvisionen und lustvollen Fantasien. Hinter der exotischen Fassade hat Shakespeare die internen Machtkämpfe seiner Zeit sowie die Frühformen des Kolonialismus aufgespürt und in der Konfrontation mit der „Neuen“ die Ohnmacht und den Abschied einer „Alten“ Welt aufgezeigt.

 

Aus den Motiven und Handlungen von Shakespeares Figuren entwickelt die polnische Regisseurin Maja Kleczewska eine moderne, groteske Endzeitvision. Prosperos Inszenierung seines Abschieds von der Macht wird zu einem schrillen Panorama abgründigen menschlichen Verhaltens: Herr und Diener bilden eine bedrückende, selbstzerstörerische Symbiose, Väter verstricken sich in Machtspielen gegen die Kinder, Sextouristen suchen Erfüllung im vermeintlichen Inselparadies. Die Inszenierung spürt den psychischen Zwängen der Figuren nach und zeigt ihre Sehnsucht, diesem Labyrinth zu entgehen.

 

Die Regisseurin gehört zu den herausragenden Theatermachern des polnischen Gegenwartstheaters. Sie hatte zunächst Psychologie an der Universität Warschau studiert, bevor sie an die Staatliche Theaterhochschule nach Krakau ging, um dort ein Regiestudium aufzunehmen. Kritiker rühmen vor allem ihre klare, kompromisslose Bühnensprache, die verstört und beunruhigt durch die Tiefenschärfe, mit der sie die Figuren in ihren Inszenierungen ausleuchtet. Für ihre letzte Produktion von Elfriede Jelineks »Winterreise« am Theater in Bydgoszcz erhielt sie mehrere Preise.

 

Spielfassung: Maja Kleczewska, Lukasz Chotkowski

 

Es spielen: Lisa Bitter (Miranda), Michal Czachor (Caliban), Yorck Dippe (Antonio), Sachiko Hara (Ariel), Pablo Konrad y Ruopp (Ferdinand), Anja Laïs (Stephano), Josef Ostendorf (Prospero), Michael Weber (Alonso), Kathrin Wehlisch (Trinculo)

 

Regie: Maja Kleczewska

Bühne: Marcin Chlanda

Kostüme: Konrad Parol

Licht und Video: Wojciech Puś

Musik: Daniel Pigoński

Dramaturgie: Lukasz Chotkowski, Jörg Bochow

 

Weitere Aufführung: 26/1/2014

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑