Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Sturm oder Die bezauberte Insel" nach William Shakespeare"Der Sturm oder Die bezauberte Insel" nach William Shakespeare"Der Sturm oder Die...

"Der Sturm oder Die bezauberte Insel" nach William Shakespeare

Theaterspektakel zur Eröffnung der Kulturarena Jena 2008

Aufführungstermine: 10. / 11. / 12. / 13. Juli 2008, 21:30 Uhr, Theatervorplatz

 

William Shakespeares vermutlich letztes Stück beginnt mit einem großen Sturm. Zwölf Jahre zuvor wurde Prospero, der rechtmäßige Herzog von Mailand, von seinem Bruder Antonio und von Alonso, dem König von Neapel, vom Thron gestürzt.

Prospero gelang es mit seiner Tochter Miranda der tödlichen Verschwörung zu entfliehen. Sie strandeten auf einer Insel. Die ursprünglich einzigen Bewohner – den Wilden Caliban und den Luftgeist Ariel – machte Prospero zu seinen Untertanen. Denn seine Bücher, die er aus Mailand retten konnte, verleihen ihm magische Kräfte und die Herrschaft über die Geister und Naturgewalten.

Auch den Sturm ruft Prospero durch seine Zauberkraft hervor, um seine alten Feinde, die neuen Mächtigen der Welt, in Seenot geraten zu lassen und sie auf seiner Insel zu versammeln.

 

Hier inszeniert er nun mit Ariels Unterstützung ein geheimnisvolles Treiben, ein buntes Spektakel, ein großes utopisches Schauspiel. Er führt die Menschen in all ihrem Hass, ihrer Lust zu Macht, Verschwörung und Mordkomplotten vor, um ihnen am Ende ihre Fehler aufzuzeigen. Denn die Möglichkeit, fernab der Zivilisation und alten Machtgefüge Dinge zu verändern, nutzt von ihnen keiner.

 

Shakespeares „Sturm“ ist ein Gedankenexperiment. Prosperos „Zauberinsel“ ist geografisch zwar zwischen Tunis und Neapel zu verorten, gedanklich ist sie jedoch ein Wunschbild, Utopia, eine große Bühne. Was würde geschehen, wenn ein Mensch des Geistes die Erde beherrschte so wie Prospero seine Insel? Am Schluss verzeiht er seinen Feinden, zerbricht seinen Zauberstab, entlässt die Geister aus seinen Diensten und wird nach Mailand zurückkehren. Die Herrschaft übergibt er der nächsten Generation. Die Frage, ob die es schaffen wird, „Prosperos Reich“ zu verwirklichen, ob es möglich ist, eine gerechte Gesellschaft zu gestalten, bleibt offen. Prospero selbst sieht das letztlich eher kritisch pessimistisch: „Wir sind aus solchem Stoff, aus dem die Träume sind, und unser kleines Leben vollendet sich im Schlaf.“

 

In einem großen Spektakel entführt das Team um Markus Heinzelmann zusammen mit dem Ensemble des Jenaer Theaterhauses, Gästen, vielen Statisten aus der Stadt und der Jenaer Philharmonie die Zuschauer direkt in die fantastische Welt auf Prosperos Insel.

 

Übersetzung von Christoph Martin Wieland

 

Eine Produktion von Theaterhaus Jena und JenaKultur

 

Besetzung:

Prospero: Bernhard Dechant

Miranda: Zoe Hutmacher

Ferdinand: Julian Hackenberg

Ariel: Saskia Taeger

Caliban: Ralph Jung

Stefano: Gunnar Titzmann

Trinculo: Holger Dexne a. G.

Alonso: Grazia Pergoletti a. G.

Antonio: Natalie Hünig a. G.

Gonzalo: Waltraud Steinke-Löscher a. G.

Sebastian: Ulrich Reinhardt

Göttin: Renate Regel

Kapitän: Samwel Bersegian a. G.

Bootsmann: Andreas Waidosch a. G.

 

Mit Musikern der Jenaer Philharmonie, dem Jugendtheaterclub des Theaterhaus Jena, Misa Kolubova (Gesang), DJ Alexandra Holtsch und vielen Mitwirkenden aus Jena und Umgebung.

 

Regie: Markus Heinzelmann

Bühne: Gregor Wickert

Kostüme: Anne Buffetrille, Sandra Rosenstiel

Musik / Musikalische Leitung: Vicki Schmatolla

Kompositionen: Nikolaus Woernle

Arrangement: Paul Brody

Video: Heiko Kalmbach

Live-Kamera: Sebastian Gimper

Choreografie: Antonio Cerezo

Choreografie Akrobaten: Robert Gärtner

Dramaturgie: Christin Bahnert

 

Matinee zum STURM: 29. Juni, 11:00 Uhr, Theatervorplatz

 

Eintrittspreise:

Vorverkauf: 12 € / 9 € ermäßigt

Abendkasse: 14 € / 11 € ermäßigt

 

Der Kartenvorverkauf erfolgt ausschließlich über die Tourist-Information Jena und alle anderen Vorverkaufstellen der Kulturarena Jena.

 

 

www.theaterhaus-jena.de

www.kulturarena.de

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑