Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Tartuffe" von Jean Baptiste Molière - Theater Kiel"Der Tartuffe" von Jean Baptiste Molière - Theater Kiel"Der Tartuffe" von Jean...

"Der Tartuffe" von Jean Baptiste Molière - Theater Kiel

Premiere Sa | 30. Mai | 20 Uhr | Schauspielhaus

 

Der angeblich fromme und uneigennützige Tartuffe hat im wohlhabenden Orgon und dessen Mutter Pernelle zwei ihm ebenso hörige wie großzügige Gastgeber gefunden.

Alle anderen Hausbewohner allerdings sehen in Tartuffe nichts als einen heuchlerischen Schmarotzer. Mit Hilfe von Orgons Schwager Cléante wollen Orgons Frau Elmire und seine Kinder dem Hausherrn die Augen öffnen. Aber je mehr sie das versuchen, desto mehr hält Orgon an seiner Verehrung für Tartuffe fest. Ja, er will sogar die Verlobung seiner Tochter lösen, um seinen neuen Freund inmitten der Familie zu wissen. Elmire versucht gerade, Tartuffe von den Heiratsplänen abzubringen, da macht dieser ihr unerwartet Avancen. Orgons Sohn Damis beobachtet die Szene und berichtet seinem Vater davon, der ihm jedoch nicht glauben will. Im Gegenteil: Damis wird enterbt und Orgons gesamter Besitz kurzerhand Tartuffe überschrieben. Erst als Elmire ein Gespräch mit Tartuffe von ihrem Mann belauschen lässt, wird auch Orgon klar, dass er von dem klugen Heuchler an der Nase herumgeführt wurde.

 

DER TARTUFFE war zu Zeiten Molières ein Skandal und wurde nach der Uraufführung 1664 verboten. Denn unübersehbar schwenkte Molière mit seinem Stück die Fahne der Aufklärung, indem er nicht nur die Bigotterie religiöser Fundamentalisten, sondern auch den Egoismus und die moralische Heuchelei der ganzen Gesellschaft angriff.

 

Regie: Jan Langenheim | Bühne: Anja Jungheinrich |

Kostüme: Veronika Bleffert

 

Mit: Ellen Dorn, Gerrit Frers, Marko Gebbert, Imanuel Humm, Siegfried

Jaobs, Ksch. Siegfried Kristen, Zacharias Preen, Agnes Richter, Almuth Schmidt, Janna Wagenbach, Fe-lix Zimmer

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑