Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Der TeufelskreisDer TeufelskreisDer Teufelskreis

Der Teufelskreis

"Fractus V" von Eastman/Sidi Larbi Cherkaoui im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

 

Fasziniert von asiatischen Kulturen lässt sich Sidi Larbi Cherakaoui - seit neuestem künstlerischer Leiter des flämischen Royal Ballets in Antwerpen - immer wieder zu entsprechenden Stücken anregen. In "Fractus V", das als deutsche Erstaufführung im Tanzhaus NRW zu sehen war, verbindet er modernes Tanztheater mit Flamenco und Lindy-Hop, japanische Perkussion mit mittelalterlicher und koreanischer Musik sowie indischer Sarod-Musik. Was wie eine wilde Mischung anmutet, findet bei Cherkaoui aber durchaus zu einer über-zeugenden Einheit.

 

Es beginnt mit einem a-cappella gesungen Sanctus. Aus dreieckigen Holzplatten wird ein Bühnenweg für den Flamenco-Tänzer. Aus mehreren Tänzern wird eine vielarmige Person. Allzu leicht ist man geneigt sich von der überwältigenden Präsentation der fünf Tänzer und drei Live-Musiker, die auch Tanzparts übernehmen, mitreißen zu lassen, aber hinter der Fassade gibt es auch eine Botschaft und die beschäftigt sich mit der Frage, was noch Information und was schon Manipulation ist. Ganz extrem wird das in einer Szene vorgeführt, in der immer wieder verschiedene Erschießungen solange geprobt werden, bis die letzte Positionierung des vermeintlichen Opfers endlich fotographisch dokumentiert werden kann. Die Information entpuppt sich also als reine Propaganda. Auch sonst scheint das menschliche Gehirn überfachtet von Sinneseindrücken und das Denken selbst wird zum Thema. Der Versuch, einmal nicht zu denken, mündet darin, dass man über seine Gedanken nachdenkt, und schon befindet man sich in einem Teufelskreis. In einer Textpassage regt Cherakoui daher dazu an, sich der Meditation zu widmen.

 

Das Publikum zeigte sich von dieser fulminanten Ensembleleistung begeistert und belohnte mit minutenlanger, stehender Ovation.

 

Choreografie: Sidi Larbi Cherkaoui

Tanz: Sidi Larbi Cherkaoui, Dimitri Jourde, Johnny Lloyd, Fabian Thomé, Patrick „Two Face" Williams; Live-Musik: Shogo Yoshii, Woojae Park, Soumik Datta; Musik- Komposition: Shogo Yoshii, Woojae, Sidi Larbi Cherkaoui, Johnny Loyd

Assistenz Choreografie: Jason Kittelberger; Lichtdesign: Krispijn Schuyesmans; Sound: Jef Verbeeck; Kostüme: Elisabeth Kinn Svensson; Technische Leitung: Patrick „Sharp" Vanderhaegen; Produktionsleitung/Tour Manager: Arnout André de la Porte.

 

Oktober 2015

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑