Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
«Der Theatermacher» von Thomas Bernhard im Theater Biel Solothurn«Der Theatermacher» von Thomas Bernhard im Theater Biel Solothurn«Der Theatermacher» von...

«Der Theatermacher» von Thomas Bernhard im Theater Biel Solothurn

Premiere Solothurn Donnerstag, 27. November 2014, 19:30, Rythalle

Premiere Biel Freitag 09. Januar 2015, 19:30, Stadttheater. -----

«Der Staatsschauspieler Bruscon in Utzbach. Meine Komödie in diesem Utzbach.» Theatermacher Bruscon ist entsetzt: Gerade mal 280 Einwohner hat das Provinzdorf, in welchem er seine monumentale Menschheitskomödie «Das Rad der Geschichte» zur Aufführung bringen will.

 

Der Glanz der Grossstädte, in welchen Bruscon früher aufgetreten war, ist hier nicht einmal zu erahnen. Doch damit nicht genug. Der muffige Saal im Gasthaus «Schwarzer Hirsch», in dem das Werk aufgeführt werden soll, befindet sich in erbärmlichem Zustand und dann soll ausgerechnet heute auch noch der Blutwursttag stattfinden! Der Kontrast zwischen dem hohen Kunstanspruch Bruscons und der scheinbaren Kulturlosigkeit in der Provinz könnte grösser nicht sein. Was schief gehen kann, geht schief und zum Ende hilft nicht einmal mehr Bruscons geliebte Frittatensuppe über das Chaos hinweg.

 

Thomas Bernhard (1931 – 1989) gehört zu den erfolgreichsten und produktivsten Dramatikern der deutschsprachigen Nachkriegsliteratur. In seiner 1985 uraufgeführten Künstlerkomödie parodiert der Österreicher in gewohnt sprachgewaltiger Weise, mit bösem Witz und beissender Ironie die Kunstbesessenheit des Geistesmenschen Bruscon. In den ausufernden Schimpftiraden des Theatermachers finden sich auch zahlreiche Elemente der Selbstironisierung des Autors wieder. Gnadenlos zeichnet Bernhard die Figur des Bruscon auf der dünnen Linie zwischen tyrannischem Berserkertum und Lächerlichkeit. Für das Publikum bietet «Der Theatermacher» einen urkomisch-ehrlichen und zeitlosen Blick in den Kunstbetrieb und die Seele eines leidenschaftlichen Theatermenschen. Bernhard hält Zuschauern und Künstlern gleichermassen den Spiegel vor, in welchem man sich mit Schrecken oder einem Schmun-zeln wiedererkennen mag.

 

Regisseurin Deborah Epstein hat diese Spielzeit das TOBS-Publikum bereits mit dem Drama «Du bist meine Mutter» begeistert. Zusammen mit dem Bühnen- und Kostümbildner Florian Barth, mit dem sie auch «Rot» und «Mit wem soll ich jetzt schweigen?» realisiert hatte, bringt sie nun «Der Theatermacher» auf die Bühne der Rythalle Solothurn und des Bieler Stadtthea-ters. Die Figur des Bruscon bietet eine herausfordernde Paraderolle für Ensemblemitglied Günter Baumann, welcher ebenso wie Thomas Bernhard aus Österreich stammt. «Als Theatermacher sieht man sich immer wieder von Bernhard durchschaut», so beschreibt Baumann den Reiz des Stücks für ihn als Schauspieler.

 

Ein urkomischer und bitterböser Blick auf die Bühnenkunst. Die Künstlerkomödie gehört zu den beliebtesten und meistgespielten Stücken des österreichischen Schriftstellers. Theater Orchester Biel Solothurn präsentiert das Werk in einer Inszenierung von Deborah Epstein und mit Günter Baumann in der Paraderolle des Theatermachers Bruscon.

 

Inszenierung Deborah Epstein

Bühne, Kostüme, Video und Musik Florian Barth

Dramaturgie Adrian Flückiger

 

Besetzung:

 

Bruscon, Theatermacher Günter Baumann

Frau Bruscon, Theatermacherin Barbara Grimm

Ferruccio, deren Sohn Tim Mackenbrock

Sarah, deren Tochter Natalina Muggli

Der Wirt Hanspeter Bader

Die Wirtin Milena Zaharieva Esposito*

Erna, deren Tochter Adriana Alvarez** / Narayana Sieber**

 

* Statisterie Theater Orchester Biel Solothurn

** Junges Theater Solothurn

 

Dauer: ca. 150 Minuten (inkl. Pause)

Werkeinführung jeweils 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn

 

 

Vorstellungsdaten

 

Solothurn, Rythalle

Do 27.11.14 19:30 Premiere

Di 02.12.14 19:30

Mi 10.12.14 19:30

Fr 19.12.14 19:30

Sa 27.12.14 19:30

 

Biel, Stadttheater

Fr 09.01.15 19.30 Premiere

Mi 14.01.15 19:30

Di 20.01.15 19:30

Sa 07.02.15 19:00

Do 26.02.15 19:30

 

Auswärtige Vorstellungen

Do 04.12.14 20:00 Casino-Theater Burgdorf

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑