Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Der Theatermacher“ von Thomas Bernhard in Neuss„Der Theatermacher“ von Thomas Bernhard in Neuss„Der Theatermacher“ von...

„Der Theatermacher“ von Thomas Bernhard in Neuss

PREMIERE Fr., 12. Sept. 2008, 20.00 Uhr, Schauspielhaus

 

Der ehemalige Staatsschauspieler Bruscon hat ein Stück geschrieben, gleich das ganz große Welttheater anstrebend, und es entsprechend unbescheiden Das Rad der Geschichte genannt.

 

Er tourt mit seiner Familie durch die österreichische Provinz, um es aufzuführen, und alle, wirklich alle treten sie darin auf: Caesar, Nero, Napoleon, Churchill, Madame de Staël, Metternich und Hitler - letzteren allerdings überlegt Bruscon für die heutige Vorführung zu streichen. Als er sich aber in dem Provinznest umschaut, in dem er gelandet ist, besinnt er sich eines Besseren: Hitler kann man nicht streichen - nicht hier.

 

Denn gelandet ist er in Utzbach, in einem modrigen, verdreckten Lokal, das auf den reizenden Namen "Schwarzer Hirsch" hört, und schwarz ist hier alles: Die Gesinnung der Ortsbewohner, die Seele des Gastwirtes und die Stockflecken an den Wänden. Und tatsächlich: Dort hängt noch immer ein Hitler-Portrait. "Daran hat sich bis jetzt niemand gestoßen", lässt der Gastwirt wissen, und serviert die Frittatensuppe. Bruscon sieht sich umgeben von Ignoranten und Unbegabten, und das bekommt vor allem seine Familie zu spüren, wenn er mit ihr noch einmal die entscheidenden Stellen seines Werkes durchgeht, sie beschimpft und tyrannisiert.

 

Er schwärmt von dem vorhergehenden Auftritt in Gaspoltshofen vor hunderten Leuten und hadert mit seinem Schicksal, das ihn in das nur 280 Einwohner zählende Utzbach verschlagen hat. Und je länger das Stück geht, desto mehr lernen wir in dieser rabenschwarzen Komödie die ganze komische Abgründigkeit des Tourneetheaterlebens kennen, mit Auftritten vor skurrilen Dörflern am Blutwursttag, zur Schweinefütterzeit, mit verwegenen Träumen von Theatertriumphen in Paris, Wien oder Düsseldorf. Angemessen begleitet von dräuendem Donnerhallen und infernalischem Regenguss nähert sich dieses Meisterwerk österreichischer Schmähkunst seinem unaufhaltsamen Höhepunkt, der Beinahe-Auf-führung eines der ganz, ganz großen, unentdeckten Stücken der Weltliteratur.

 

THOMAS BERNHARD, gestorben 1989, zählt zu den bedeutendsten deutschsprachigen Autoren der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Seine Stücke provozierten vor allem in seiner österreichischen Heimat immer wieder heftige Kritik und publikumswirksame Skandale. Er wurde vor allem von der FPÖ als "Vaterlandsverräter" und "Nestbeschmutzer" beschimpft. Bernhard selbst löste 1972 bei der Uraufführung seines Stückes Der Ignorant und der Wahnsinnige bei den Salzburger Festspielen einen Skandal aus, als er für die Aufführung absolute Dunkelheit und deshalb die Löschung des Notlichts forderte. Die feuerpolizeilichen Bestimmungen ließen dies jedoch nicht zu. Damals kommentierte Bernhard: "Eine Gesellschaft, die 2 Minuten Finsternis nicht verträgt, kommt ohne mein Schauspiel aus!" Diese ursprünglich bitter-ernste Auseinandersetzung nimmt Bernhard im Theatermacher komödiantisch wieder auf, denn dort zählt die unsinnige Forderung des Narren Bruscon, das Notlicht zu löschen, um seine Komödie angemessen geben zu können, zu den ironischen Hauptmotiven.

 

Inszenierung: Corinna Bethge

Bühne und Kostüme: Rahel Seitz

Mit: Wolfgang Häntsch

Tini Prüfert

Felix Lampert

Birte Rüster

Hermann Große-Berg

 

Aufführungstermine

12.09.2008 | 20:00 | Rheinisches Landestheater - Schauspielhaus | Neuss

 

13.09.2008 | 20:00 | Rheinisches Landestheater - Schauspielhaus | Neuss

 

17.09.2008 | 19:30 | Bürgerhaus Radevormwald | Radevormwald

 

22.09.2008 | 20:00 | Rheinisches Landestheater - Schauspielhaus | Neuss

 

01.10.2008 | 20:00 | Theater in der Stadthalle | Neumünster

 

14.10.2008 | 20:00 | Rheinisches Landestheater - Schauspielhaus | Neuss

 

16.10.2008 | 20:00 | Rheinisches Landestheater - Schauspielhaus | Neuss

 

19.10.2008 | 18:00 | Rheinisches Landestheater - Schauspielhaus | Neuss

 

26.11.2008 | 20:00 | Rheinisches Landestheater - Schauspielhaus | Neuss

 

19.12.2008 | 20:00 | Rheinisches Landestheater - Schauspielhaus | Neuss

 

26.03.2009 | 20:00 | Eventkirche Velbert-Langenberg | Velbert

 

29.03.2009 | 20:00 | Rheinisches Landestheater - Schauspielhaus | Walsrode

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑