Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Untergang der Nibelungen - The Beauty of Revenge" nach Friedrich Hebbel, Maxim Gorki Theater Berlin"Der Untergang der Nibelungen - The Beauty of Revenge" nach Friedrich Hebbel,..."Der Untergang der...

"Der Untergang der Nibelungen - The Beauty of Revenge" nach Friedrich Hebbel, Maxim Gorki Theater Berlin

Premiere: 23.10.2014, 19.30 Uhr , Maxim Gorki Theater Am Festungsgraben 2. -----

Zusammen mit Hausregisseur Sebastian Nübling setzt sich das Ensemble des Gorki mit der Geschichte der Nibelungen auseinander, die im 19. Jahrhundert zum „deutschen Nationalmythos“ gemacht wurde.

 

Am Anfang von „Der Untergang der Nibelungen – The Beauty of Revenge“ nach Friedrich Hebbel stehen zwei Frauen, die Objekte eines verhängnisvollen Tauschhandels geworden sind. Brunhild, die glaubt, dem Drachentöter Siegfried als Ehefrau bestimmt zu sein. Und Kriemhild, die von Siegfried begehrt wird. Das Geschäft lautet: Siegfried darf Kriemhild heiraten. Wenn er ihrem Bruder, König Gunther, hilft, Brunhild zu ehelichen.

 

Aber bei diesem Handel spielen die beiden Frauen nicht mit. In der doppelten Hochzeitsnacht eskalieren die Lügen und Geheimnisse und es kommt zu einem politischen Skandal, der außer Kontrolle gerät. Es braucht einen Sündenbock: Siegfried wird von Hagen ermordet. Daraufhin fordert die rasende Kriemhild Hagens Tod: Weil ihr Gerechtigkeit verwehrt wird, wendet sie sich gegen die eigene Familie. Für ihre Rache setzt Kriemhild alles aufs Spiel.

 

Sebastian Nüblings Inszenierung erforscht die dunkle, menschliche Lust, unaufhaltsam in die Katastrophe zu rasen und begegnet Hebbels Klassiker mit einer spannenden Besetzung: Taner Şahintürk, der soeben für den FAUST-Theaterpreis nominiert wurde, spielt den Siegfried. Als Kriemhild ist Sesede Terziyan zu sehen und Till Wonka in der Rolle der Brunhild. Dimitrij Schaad, kürzlich zum Nachwuchsschauspieler des Jahres gekürt, spielt Hagen von Tronje.

 

Regie: Sebastian Nübling

Bühne und Kostüme: Eva-Maria Bauer,

Musik: Lars Wittershagen,

Dramaturgie: Jens Hillje

 

Mit: Mehmet Ateşçi, Nora Abdel-Maksoud, Cynthia Micas, Tim Porath, Taner Şahintürk, Di-mitrij Schaad, Falilou Seck, Aram Tafreshian, Sesede Terziyan, Till Wonka

 

Im Vorfeld der Premiere findet ein interdisziplinäres Werkstatt-gespräch statt: 19.10.2014, 12.00 Uhr, Maxim Gorki Theater – Am Festungsgraben 2

Wir Nibelungen - Werkstattgespräch

Mit Außenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier, PD. Dr. Nikola Tietze (Soziolo-gin, Hamburger Institut für Sozialforschung), Dr. Naika Foroutan (Sozialwis-senschaftlerin, Humboldt-Universität zu Berlin), Sebastian Nübling, Sesede Terziyan und Jens Hillje. Moderation: Esra Kücük

 

Das Werkstattgespräch zwischen Kunst, Politik und Wissenschaft widmet sich den Fragen, die eine kritische, politische und künstlerische Auseinandersetzung und Aneignung des historisch belasteten »Nationalmythos Nibelungen« vor dem Hintergrund der Globalisierung aufwerfen: Wo kommen wir her, wo gehen wir hin? Wie wirkt das Weltgeschehen auf uns? Wie wirken wir am Weltgeschehen mit? Mit freundlicher Unterstützung des Auswärtigen Amtes

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑