Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Untergang des Hauses Usher" von Philip Glass im TaZ Krefeld"Der Untergang des Hauses Usher" von Philip Glass im TaZ Krefeld"Der Untergang des...

"Der Untergang des Hauses Usher" von Philip Glass im TaZ Krefeld

Premiere: Samstag, 9. Mai 2009, 20 Uhr, Großer Saal

 

Die Geschwister Roderick (Johannes Preißinger) und Madeline (Isabelle Razawi) sind die letzten Nachkommen der einst angesehenen und einflussreichen Familie Usher. Doch beide leiden an Katalepsie, einer unheil-baren, der Schizophrenie verwandten Krankheit.

 

Auf geheimnisvolle Weise ist ihr tragisches Schicksal dabei auch mit dem familiären Wohnsitz selbst verbunden. Dem ehemals ehrwürdigen Geschlecht der Usher droht ein mysteriö-ser Untergang. Durch einen Brief Rodericks zutiefst beunruhigt, trifft der Jugendfreund William (Michael Kupfer) bei den letzten beiden Familienmitglie-dern ein und erfährt mehr und mehr über deren unheilvolle Situation. Als Ma-deline plötzlich verstirbt, ahnt William, dass es sich um keinen natürlichen Tod handelt…

 

Edgar Allan Poes Novelle, die als Vorlage für das Opernlibretto diente, ist ein Meisterwerk des psychologischen Symbolismus. Was ist wahr? Was Einbildung, Traum oder Realität? Ebenso psychologisch wie die Handlung ist auch die Musik dieser Oper: Ihr Komponist Philip Glass gehört zu den Gründungsvätern und populärsten Vertretern der sogenannten „Minimal Music“, die oft auch als Filmmusik eingesetzt wird (z. B. Michael Nymans Kompositionen zu Filmen wie „Das Piano“, „Prospero‘s Books“ oder „Der Koch, der Dieb, seine Frau und ihr Liebhaber“) und in hohem Maße „theatral“ ist.

 

Außerdem singen und spielen: Christoph Erpenbeck und Markus Heinrich.Tänzer: Silvia Behnke und Antal Dobsa. Die Niederrheinischen Sinfoniker.

 

Musikalische Leitung: Kenneth Duryea • Inszenierung: Christian Tombeil •

Bühne: Andreas Jander • Kostüme: Gabriele Wasmuth • Choreografie: Robert North •

Dramaturgie: Ulrike Aistleitner

 

Karten gibt es an der Theaterkasse in der Krefelder Mediothek,

Tel.: 02151/805-125, an allen Ticket-Online-Vorverkaufsstellen

oder unter www.ticketonline.de .

 

Weitere Aufführungen:

13. Mai 2009 | 20.00 Uhr | TaZ Krefeld (Großer Saal)

06. Juni 2009 | 20.00 Uhr | TaZ Krefeld (Großer Saal)

09. Juni 2009 | 20.00 Uhr | TaZ Krefeld (Großer Saal)

12. Juni 2009 | 20.00 Uhr | TaZ Krefeld (Großer Saal)

20. Juni 2009 | 20.00 Uhr | TaZ Krefeld (Großer Saal)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑