Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"DER UNTERGANG DES ÖSTERREICHISCHEN IMPERIUMS oder Die gereizte Republik" von Ed. Hauswirth - TAG - Theater an der Gumpendorfer Strasse Wien"DER UNTERGANG DES ÖSTERREICHISCHEN IMPERIUMS oder Die gereizte Republik" von..."DER UNTERGANG DES...

"DER UNTERGANG DES ÖSTERREICHISCHEN IMPERIUMS oder Die gereizte Republik" von Ed. Hauswirth - TAG - Theater an der Gumpendorfer Strasse Wien

Premiere: Sa 17. November 2018, 20 Uhr

Wie geht es Ihnen in Ihrem Beruf? Macht sich bei Ihnen die Einflussnahme der Politik auf den Informationsfluss schon bemerkbar? Wirkt sich der Hegemoniewechsel von links nach rechts auf Ihre Arbeit aus?

Wie weit sind Sie bereit sich zu verbiegen? Sind Sie vielleicht sogar käuflich?

 

Ed. Hauswirth, der 2014 mit der TAG-Produktion DER DISKRETE CHARME DER SMARTEN MENSCHEN den Nestroy gewonnen hat, liefert erneut einen brisanten und pointierten Abend zu den großen Umbrüchen unserer Zeit. Komödiantisch thematisiert er 100 Jahre nach der Republiksgründung die Angst vor dem Zusammenbruch eines scheinbar stabilen Systems, an das wir bislang geglaubt haben.

Im Zentrum stehen dabei acht bekannte österreichische Intellektuelle (Ähnlichkeiten mit lebenen Personen sind völlig zufällig), die sich traditionell einmal im Jahr in einer Villa auf dem Semmering verabreden. Dort stehen sie fassungslos vor der Tatsache, dass die ideologische Gegenseite nun die öffentliche Hegemonie beansprucht und lecken an ihren Wunden.

Eine Stückentwicklung zu einem etwas anderen 100-Jahr-Jubiläum der Repbulik.

DER UNTERGANG DES ÖSTERREICHISCHEN IMPERIUMS
oder Die gereizte Republik
Von Ed. Hauswirth und dem Ensemble
Sehr frei nach "Il Decamerone" von Giovanni Boccaccio
Eine Koproduktion mit dem Theater im Bahnhof Graz

Es spielen: Beatrix Brunschko, Jens Claßen, Juliette Eröd, Lorenz Kabas, Monika Klengel, Raphael Nicholas, Lisa Schrammel, Georg Schubert

Regie: Ed. Hauswirth
Text: Ed. Hauswirth und Ensemble
Bühne: Johanna Hierzegger
Kostüm: Christina Romirer
Dramaturgie: Tina Clausen, Isabelle Uhl
Regieassistenz: Renate Vavera
Kamera: Gregor Graschitz
Regiehospitanz: Alexander Schlögl

Voraufführung: Do 15. November 2018, 20 Uhr
Weitere Vorstellungen: Di 20., Mi 21., Fr 23., Sa 24., Di 27. + Mi 28.* November 2018, 20 Uhr
Di 18., Mi 19. + Do 20. Dezember 2018, 20 Uhr
*Im Anschluss an die Vorstellung findet ein Publikumsgespräch mit Ed. Hauswirth und dem Ensemble statt.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑