Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DER UNTERTAN von Heinrich Mann - Vaganten Bühne Berlin DER UNTERTAN von Heinrich Mann - Vaganten Bühne Berlin DER UNTERTAN von...

DER UNTERTAN von Heinrich Mann - Vaganten Bühne Berlin

Premiere am Do, 7. September 2017, 19.30 Uhr. -----

Ob schon als schwächliches Kind, ob in der Burschenschaft, ob beim Militär, in der Wirtschaft oder als Sklave im Domina-Schlafzimmer seiner Frau - Diederich Heßling kennt nur eine Tugend, und die heißt Unterwerfung.

Die Vaganten Bühne unternimmt mit der Bühnenadaption von „Der Untertan“ eine theatralische Reise in die Seele der Deutschen, die bestimmt wird von der Leidenschaft für Ordnung, Anpassung und Duckmäusertum. Oben der Kaiser - er war schon zu seiner Zeit die Karikatur seiner selbst und passte genau zu seinem Volk - und unten der sich lustvoll der Macht des Stärkeren unterwerfende Papierfabrikant Diederich Heßling.

 

Der Abend beginnt neben dem wilhelminischen Prunkbau des Theaters des Westens und führt als Parcours über die legendäre Kaisertreppe zum Delphi-Haus und weiter zum Theater der Vaganten.

 

Heinrich Manns Roman „Der Untertan“ wurde am Vorabend zum Ersten Weltkrieg veröffentlicht. Angesprochen auf die Anzeichen der kommenden Nazizeit sagte der ins Exil gegangene Autor über sein literarisches Psychogramm der Kaiserzeit rund dreißig Jahre später: „Als ich die Gestalt des Untertan aufstellte, fehlte mir von dem ungeborenen Faschismus der Begriff, und nur die Anschauung nicht".

 

DER UNTERTAN von Heinrich Mann

für die Bühne bearbeitet von Lars Georg Vogel

 

mit Samira Calder, Isabella Heller, Senita Huskic, Lawrence Jordan, Andreas Klopp, Joachim Villegas, Jörg Zuch

 

Regie & Ausstattung: Lars Georg Vogel

Regieassistenz: Alexander Schatte, Christopher Scheichen-Ost

Technische Leitung: Benjamin Laber

 

Weitere Vorstellungen: 8. & 9. September, 4. bis 7. Oktober 2017, jeweils 19.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑