Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DER VERBORGENE GARTEN DES KUBLAI KHAN, eine von Italo Calvinos Werk "Die unsichtbaren Städte" inspirierte Tanz-Reise, Theater Thikwa BerlinDER VERBORGENE GARTEN DES KUBLAI KHAN, eine von Italo Calvinos Werk "Die...DER VERBORGENE GARTEN...

DER VERBORGENE GARTEN DES KUBLAI KHAN, eine von Italo Calvinos Werk "Die unsichtbaren Städte" inspirierte Tanz-Reise, Theater Thikwa Berlin

Premiere 4. September 2013, 20 Uhr. -----

Inspiriert von Italo Calvinos Werk „Die unsichtbaren Städte“, in dem der venezianische Reisende Marco Polo dem Mongolenherrscher Kublai Khan über dessen Imperium berichtet, stellt das Tanzstück die Frage nach der Manipulation durch Bilder und Erzählungen.

 

In den Beschreibungen Marco Polos ist die Stadt seiner Herkunft Kern seiner Vorstellungen jeder anderen Stadt oder Landschaft, Schablone und Maßstab. Städte und Räume werden zu Phantasiegebilden, die man nur mit geschlossenen Augen sehen und wahrnehmen kann. Eroberung findet durch die Sinne statt, nicht mit dem Schwert.

 

Marco Polo und Kublai Khan suchen neue Kanäle der Kommunikation – in ähnlicher Weise entwickelt auch das Ensemble seine Bilder: Beschreibung mit dem Körper, dem Laut, dem Klang und der Melodie. Die Rolle des Erzählers wechselt, jeder beschreibt sein individuelles „Venedig“ mit eigenen Mitteln. Körperbeschreibungen der eigenen Idealstadt mischen sich mit der Stadt der persönlichen Vergangenheit und Erinnerung. Der Dialog zwischen Raum und Körper als Zustände des Ichs. Die Entdeckung des Vielen und Unsichtbaren, das man nicht bereist hat, erzählt mit einem Körper, der eingeschränkt ist – eine Reise, langsam wie eine Schildkröte.

 

Mit: Addas Ahmad, Heidi Bruck, Fabian Bischoff, Felix Brüning, Katharina Maasberg, Vincent Martinez, Lia Massetti, Anne-Sophie Mosch, Peter Pankow, Tim Petersen, Christian Wollert |

 

Idee, Konzept, Choreografie: Alessio Trevisani

Bühne: Isolde Wittke

Kostüme: Heike Braitmayer

Licht: Manfred Arlt

Live-Musik: Vincent Martinez

 

Sa 7. und Mi 11. - Sa 14. September | 20 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑