Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DER VERBORGENE GARTEN DES KUBLAI KHAN, eine von Italo Calvinos Werk "Die unsichtbaren Städte" inspirierte Tanz-Reise, Theater Thikwa BerlinDER VERBORGENE GARTEN DES KUBLAI KHAN, eine von Italo Calvinos Werk "Die...DER VERBORGENE GARTEN...

DER VERBORGENE GARTEN DES KUBLAI KHAN, eine von Italo Calvinos Werk "Die unsichtbaren Städte" inspirierte Tanz-Reise, Theater Thikwa Berlin

Premiere 4. September 2013, 20 Uhr. -----

Inspiriert von Italo Calvinos Werk „Die unsichtbaren Städte“, in dem der venezianische Reisende Marco Polo dem Mongolenherrscher Kublai Khan über dessen Imperium berichtet, stellt das Tanzstück die Frage nach der Manipulation durch Bilder und Erzählungen.

 

In den Beschreibungen Marco Polos ist die Stadt seiner Herkunft Kern seiner Vorstellungen jeder anderen Stadt oder Landschaft, Schablone und Maßstab. Städte und Räume werden zu Phantasiegebilden, die man nur mit geschlossenen Augen sehen und wahrnehmen kann. Eroberung findet durch die Sinne statt, nicht mit dem Schwert.

 

Marco Polo und Kublai Khan suchen neue Kanäle der Kommunikation – in ähnlicher Weise entwickelt auch das Ensemble seine Bilder: Beschreibung mit dem Körper, dem Laut, dem Klang und der Melodie. Die Rolle des Erzählers wechselt, jeder beschreibt sein individuelles „Venedig“ mit eigenen Mitteln. Körperbeschreibungen der eigenen Idealstadt mischen sich mit der Stadt der persönlichen Vergangenheit und Erinnerung. Der Dialog zwischen Raum und Körper als Zustände des Ichs. Die Entdeckung des Vielen und Unsichtbaren, das man nicht bereist hat, erzählt mit einem Körper, der eingeschränkt ist – eine Reise, langsam wie eine Schildkröte.

 

Mit: Addas Ahmad, Heidi Bruck, Fabian Bischoff, Felix Brüning, Katharina Maasberg, Vincent Martinez, Lia Massetti, Anne-Sophie Mosch, Peter Pankow, Tim Petersen, Christian Wollert |

 

Idee, Konzept, Choreografie: Alessio Trevisani

Bühne: Isolde Wittke

Kostüme: Heike Braitmayer

Licht: Manfred Arlt

Live-Musik: Vincent Martinez

 

Sa 7. und Mi 11. - Sa 14. September | 20 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑