Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Der verwundbare KörperDer verwundbare KörperDer verwundbare Körper

Der verwundbare Körper

"Bacon" im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Als deutsche Erstaufführung präsentierte das Tanzhaus NRW, aus Anlass der Ausstellung "Francis Bacon. Die Gewalt des Faktischen" (Kunstsammlung NRW), am 16.11.06 das von der niederländischen Choreographin Nanine Linning konzipierte Stück "Bacon". Nicht Bacons Biographie war dabei Inspirationsquelle, sondern seine Bilder, die Linning gekonnt szenisch umsetzte. Die Themenwahl liegt nahe, denn Bacon selbst lässt seine Figuren in einem bühnenartigen Raum agieren. Und so war auch die Bühne gestaltet wie die Räume in Bacons Bildern: im Hintergrund spärlich durch architektonische Elemente markiert, ansonsten leer, der Raum wie ein Käfig erscheinend.

 

Der Zuschauer wird gleich beim Einlass mit den kopfüber von der Decke baumelnden Körpern der Tänzer konfrontiert, die wie Kadaver oder Folteropfer wirken. Der Körper ist es auch der bei Bacon die Hauptrolle spielt, seine Verletzlichkeit, seine physische Deformiertheit. Es sind menschliche Körper, die sich schmerzhaft winden, miteinander ringen, sich umschlingen. Linning greift diese Themen auf, und zeigt die Aggressivität, die Gewalt, den Schmerz, die Angst, die Agonie und die Äußerung dieser Qualen im Schrei. Sie bietet einen Blick in die Abgründe und Unsicherheiten des menschlichen Seins. Begleitet wird dies durch elektronisch verfremdete Geräusche: Schweinegrunzen, Schluchzen, Schreie wilder Tiere, die die anspannende, verstörende Stimmung dieses Stückes noch unterstreichen. Der Mensch wird auf seinen Körper und seine animalischen Triebe reduziert. Beeindruckend und überzeugend gelingt es den fünf Tänzer/-innen, die deformierten Gestalten und Zwitterwesen Bacons darzustellen, sie scheinen geradezu seinen  Bildern entsprungen zu sein. "Bacon" ist nicht nur eine gelungen Hommage an den Künstler, sondern auch eine Schilderung der alltäglichen Horrormeldungen in den Medien, die nachhaltig zu beeindrucken vermag.

 

Konzept, Choreografie: Nanine Linning; Tanz: Iratxe Ansa, Igor Bacovich, Nanine Linning, Sebastien Mari, Marijn Roelofsen; Musik: Jacob ter Veldhuis, Michael Gordon; Video, Licht: Jan Boiten; Kostüm: Petra Finke.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑