Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Vogelhändler", Operette von Carl Zeller"Der Vogelhändler", Operette von Carl Zeller"Der Vogelhändler",...

"Der Vogelhändler", Operette von Carl Zeller

Premiere: Samstag, 01. Dezember 2007, Großes Haus der Städtischen Bühnen Münster

 

Fröhlich Pfalz – Gott erhalt´s! Der Kurfürst hat sich zur Hofjagd ankündigt und erwartet, neben einer stattlichen Wildsau, die Präsentation einer Ehrenjungfrau.

 

Doch die Wilderei der Einheimischen im pfälzischen Revier hat den Bestand der Wildsäue gleichsam auf Null reduziert. Auch die Präsentation der Ehrenjungfrau ist mangels Jungfrau eine schwierige Aufgabe. Guter Rat ist teuer! Zum Glück lässt sich der kurfürstliche Jägermeister Baron Weps mit einer Summe aus der Gemeindekasse schmieren und akzeptiert die Schwindeleien mit einem schwarz lackiertem Hausschwein und einer jungen Witwe als Jungfrau.

 

Der Vogelhändler Adam aus Tirol kommt in die Gegend, um endlich die Heirat mit seiner „Postchristel“ festzumachen. Dafür braucht er aber eine ordentliche Anstellung und er bittet den Baron Weps, für ihn ein gutes Wort beim Kurfürsten einzulegen. Die Christel von der Post hat erfahren, dass bei Hofe ein Menagerieinspektor gesucht wird und will für ihren Adam dem Kurfürsten eine Bittschrift übergeben. Der eifersüchtige Adam lehnt diesen Plan entrüstet ab und ist – wie zu erwarten war – verstimmt, nachdem Christel dennoch zur Audienz gegangen ist. Allerdings trifft sie dort, ohne es zu bemerken, auf den „falschen“ Kurfürsten, in dessen Rolle Stanislaus, der Neffe von Baron Weps, geschlüpft ist. Ohne diesen Coup wäre das Geld aus der Gemeindekasse für ihn und seinen Onkel verloren, denn der Kurfürst hat seinen Aufenthalt kurzfristig abgebrochen, da er erfahren hat, dass seine Gattin Kurfürstin Marie bald im Revier auftaucht, um ihn bei seinem Stelldichein zu überraschen. Inkognito machen sie und ihre erste Hofdame, Baronin Adelaide, in der Schenke die Bekanntschaft des Vogelhändlers Adam, der der verkleideten Kurfürstin unverhohlen Avancen macht.

 

„Der Vogelhändler“ bietet reichlich Stoff für beschwingt-heitere Unterhaltung, die aber auch einige Verwicklungen bereithält, bevor sich am Ende die richtigen Paare in die Arme fallen können. Getragen von den bekannten Melodien ist diese Operette von Carl Zeller, seit ihrer Uraufführung 1891, kontinuierlich auf den Spielplänen der Theater zu finden. Die bekannten Gesangsnummern mit Ohrwurmgarantie, wie „Grüß euch Gott, alle miteinander“, „Ich bin die Christel von der Post“, „Schenkt man sich Rosen in Tirol“ und „Als geblüht der Kirschenbaum“, gehören zu den absoluten Erfolgsmelodien der Operette.

 

Musikalische Leitung: Thorsten Schmid-Kapfenburg

Regie: Simone Zeisberg-Meiser

Bühne und Kostüme: Karin Fritz

Dramaturgie: Ralph Blase

Chor der Städtischen Bühnen Münster

Sinfonieorchester Münster

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑