Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Der Vorverkauf zum 14. Bautzener Theatersommer hat begonnenDer Vorverkauf zum 14. Bautzener Theatersommer hat begonnenDer Vorverkauf zum 14....

Der Vorverkauf zum 14. Bautzener Theatersommer hat begonnen

Theatersommer vom 11. Juni bis 19. Juli im Hof der Ortenburg.

 

Zum ersten Mal in der Geschichte werden zwei Stücke (nach Oscar Wilde) angeboten: ein Schauspiel für Familien, Junge und Junggebliebene "Das Gespenst von Canterville", das am Nachmittag gespielt wird und "Canterville", ein Musical", das am Abend mit Live-Musik erlebt werden kann.

Canterville Ein Musical

Premiere 11.6.2009 um 20.30 Uhr

 

Frei nach Oscar Wilde; Musik: Andrew Hannan; Buch: Sabine Fromm; Songtexte: Andrew Hannan und Sabine Fromm

Canterville, Canterville...ja, das Gespenst von Canterville, hmmm, das war doch die Geschichte mit dem Blutfleck, der immer wieder kommt und dem amerikanischen Millionär,der für seine vier Kinder ein altes englisches Schloss kauft. Die Familie treibt den armen alten Schlossgeist fast in den Wahnsinn weil sie einfach keine Angst vor ihm hat. Einzig von der Tochter Virginia wird das Gespenst ernst genommen, diese hilft letztendlich dem Geist des alten Schloßherrn auf ganz persönliche Art seinen Frieden zu bringen und den Spuk auf Schloss Canterville zu beenden. Blütenträume werden am Ende wahr. .. Ja genau, das war sie. Ersonnen und aufgeschrieben im Jahre 1887 vom großen Oscar Wilde. Viel gelesen, unzählige Male verfilmt und gespielt ist die Geschichte von Sir Simon de Canterville, der vor Jahrhunderten verstorben seinen Frieden nicht finden kann, nun auch ein Sujet für die Musicalbühne. Uraufgeführt wurde das Musical „Canterville“ mit der Musik und den Texten von Andrew Hannan und Sabine Fromm im Jahre 1993 .Die Autoren bieten eine eigene Sicht auf die Geschichte, die mit einer spritzigen (Live)Musik, schönen Couplets, wunderbarem Theaterspuk aller Art, einer Prise Grusel gepaart mit viel Humor, einem Schuss Erotik, ein wenig Intrige und abgeschmeckt mit einer romantischen Love-Story alles hat, was einen unterhaltsamen Sommer(abend)theaterbesuch ausmachen sollte.

Serviert wird dieses Menü von einer Schar Komödianten, die sie spielerisch, stimmlich und trickreich erfreuen will, angeführt von Thorsten Köhler als Sir Simon de Canterville.

 

Regie: Lutz Hillmann; Musikalische Leitung: Tasso Schille; Ausstattung: Miroslaw Nowotny

Mit: Marcus Staiger, Gabriele Rothmann, Marie-Luise Lukas, Thomas Ziesch, Mirko Brankatschk, Anna-Maria Brankatschk u.v.a.

 

Das Gespenst von Canterville

nach Oscar Wilde für die Bühne eingerichtet von Lutz Hillmann

Premiere 20.6.2009 um 16.00 Uhr

Der amerikanische Gesandte Otis zieht mit seiner Familie in das altehrwürdige englische Schloss Canterville ein, das er trotz Warnung vor dem spukenden Schloßgeist gekauft hat. Ein sich immer erneuernder Blutfleck und Donnerschläge zu den ungünstigsten Zeitpunkten können die Familie aber nicht wirklich erschrecken. Die erste Begegnung des Gespenstes mit der Familie Otis endet damit, dass es aufgefordert wird, sich doch gefälligst mal die Ketten zu ölen und von den Kindern respektlos mit Kissen beworfen wird. Auch später schafft es der bedauernswerte Geist nicht, die Familie in Angst und Schrecken zu versetzen, stattdessen verletzt er sich selbst an einer umstürzenden Ritterrüstung und wird von Mrs. Otis medizinisch versorgt. Er stolpert über von den Kindern gespannte Fäden, rutscht auf deren Butterfallen aus, wird selbst von den verkleideten Kindern erschreckt und ist schier am Verzweifeln. Eines Tages entdeckt die fast erwachsene Tochter Virginia die Tür des Verschlags, im dem das Gespenst haust. Und sie erfährt, wie man es erlösen kann. Furchtlos und unerschrocken wagt sie sich an diese Aufgabe...

Im Jahre 1887 veröffentlichte Oscar Wilde seine zauberhafte Gespenstergeschichte, die seit dem in immer neuen Varianten gespielt, gelesen, gehört und gesehen wird. "Das Gespenst von Canterville" hat Anhänger in allen Altersgruppen, eignet sich also bestens für eine launige Sommertheaterunterhaltung auf der Ortenburg.

 

Die Eintrittspreise am Abend sind seit fünf Jahren unverändert geblieben. Neu ist der noch günstigere Preis für das Schauspiel am Nachmittag. Denn da zahlt man auf allen Plätzen sogar nur 13 bzw.8 Euro! Der offizielle Vorverkauf hat am 18. April mit dem traditionellen Startschuss vor dem Theater begonnen. Insgesamt sind bereits 6164 Karten verkauft.

 

Ab sofort können Karten bestellt und gekauft werden: an der Theaterkasse,

Seminarstraße 12, 02625 Bautzen; Telefon: 0 35 91/584-225; Fax: 0 35

91/584-278; unter: www.theater-bautzen.de sowie bei der Sächsischen

Zeitung, Treffpunkt Am Lauengraben in Bautzen.

 

Theaterkasse: Tel. (03591) 584 225, Fax (03591) 584 278

Kartenreservierung auch unter:

vorbestellung@theater-bautzen.de

weitere Infos und Kartenreservierung:

www.theater-bautzen.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 21 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑