Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Der Widerspenstigen Zähmung“ - Ballett nach der gleichnamigen Komödie von William Shakespeare - Anhaltisches Theater Dessau „Der Widerspenstigen Zähmung“ - Ballett nach der gleichnamigen Komödie von...„Der Widerspenstigen...

„Der Widerspenstigen Zähmung“ - Ballett nach der gleichnamigen Komödie von William Shakespeare - Anhaltisches Theater Dessau

Premiere 29. Oktober 2010 um 19:30 Uhr im Großen Haus

 

Bianca und Katharina sind zwei Schwestern, die nicht unterschiedlicher sein könnten. Bianca, die Jüngere, ist liebenwert und freundlich und möchte nichts lieber als heiraten.

Einzige Schwierigkeit für sie ist, dass sie sich noch zwischen drei Verehrern

entscheiden muss. Ihrer ältere Schwester, Katharina, hingegen ist aufmüpfig und begegnet jedem mit kecken Widerworten. Sie denkt nicht im entferntesten daran Ehefrau werden zu wollen.

 

So machen sich Biancas Freier auf die Suche nach einem Ehemann für Katharina und finden ihn in Petruchio, der sich von der Widerspenstigkeit Katharinas nicht abschrecken lässt, besonders da diese Ehe auch finanziell für ihn von großer Attraktivität ist. Die Hochzeit zwischen Katharina und Petruchio ist schnell arrangiert, doch bis die zwei dann wirklich auch in Liebe zueinander finden, wird mit großer Lust gestritten.

 

Während Katharina und Petruchio sich zankend und neckend näher kommen, verkleiden sich die Verehrer Biancas als Hauslehrer, um ihrer Angebeteten den Hof machen zu können. Mit viel Freude am Spiel der Liebeswerbung, sich

gegenseitig überbietend, ringen Lucentio, Gremio und Hortensio um Biancas Gunst, die sich am Ende für Lucentio entscheidet.

 

Tomasz Kajdanski schafft nach dieser grotesk-komischen Verwandlungs- und Verwirrposse von Shakespeare eine Choreografie, die vor Lebensfreude nur so sprüht. Dabei erklingt eine Auswahl an Filmmusiken von Schostakowitsch, sowie Ausschnitte aus seinen Ballettsuiten, „Hamlet“, „Das goldene Zeitalter“ und anderen bekannten Stücken. Ganz im Stile der Commedie dell’arte jagt ein Scherz den nächsten und eine turbulente Maskerade entspinnt sich auf der Bühne nicht nur zwischen den Tänzern auch das Bühnenbild mit seinen drehbaren antiken Periakten, schafft einen schnellen Wechsel des

Bühnenbildes.

 

Choreografie und Inszenierung: Tomasz Kajdanski |

Bühne und Kostüme: Dorin Gal |

Dramaturgie: Sophie Walz

 

Tänzer: Johan Plaitano | Rai Kirchner (Babtista); Gorden Wannhoff | Johan Plaitano (Gremio); Jonathan Cadic | Jonathan Augereau (Lucentio); Joe Monaghan | Rai Kirchner (Hortensio); Juan Pablo Lastras Sanchez | Jonathan Cadic (Petruchio); Jonathan Augereau | Rai Kirchner | Johan Plaitano (Petruchios Diener); Laura Costa Chaud | Yuliya Gerbyna (Katharina); Yuliya Gerbyna | Annelies Waller (Bianca); Anna-Maria Tasarz | Annelies Waller | Charline Debons | Gabriella Gilardi (Kurtisanen); Charline Debons | Gabriella Gilardi | Cathrin Klöters Mélanie Legrand | Anna-Maria Tasarz | Annelies Waller

(Mädchen)

 

Weitere Termine: 31.10.2010, 17 Uhr | 6.11.2010, 19:30 Uhr | 19.11.2010, 19:30 Uhr | 27.11.2010, 19:30 Uhr | 25.12.2010,

17 Uhr | 23.4.2011, 19:30 Uhr | 17.6.2011, 19:30 Uhr | 2.7.2010, 17 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑