Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Der Zarewitsch“ von Franz Lehár am Theater für Niedersachsen (TfN) Hildesheim„Der Zarewitsch“ von Franz Lehár am Theater für Niedersachsen (TfN) Hildesheim„Der Zarewitsch“ von...

„Der Zarewitsch“ von Franz Lehár am Theater für Niedersachsen (TfN) Hildesheim

Premiere am Samstag, 22. März 2014 um 19.30 Uhr im Großen Haus. -----

„Ich sitz’ im gold’nen Käfig drin.“ Der Zarewitsch, Thronfolger des russischen Zaren, fühlt sich einsam. Er soll endlich heiraten, aber ihm fehlt jede Erfahrung im Umgang mit Frauen. Um dem abzuhelfen, wird eine Tänzerin in seine Umgebung eingeschleust.

Zwischen beiden entwickelt sich eine tiefe Zuneigung, der auch die Intrigen des Hofes nichts anhaben können. Die beiden genießen ihr kurzes Glück, bis die Nachricht vom Tod des Zaren eintrifft. Der Zarewitsch muss dessen Nachfolge antreten und Sonja verzichtet, indem sie ihn für den Thron freigibt, auf ihr Glück.

 

Der Zarewitsch, uraufgeführt 1927 in Berlin, ist eine Meisteroperette des späten Lehár – in Anlage wie Stilistik der romantischen Operette ‚Das Land des Lächelns‘, die von 2009 bis 2013 mit großem Erfolg am TfN gespielt wurde, sehr ähnlich. Romantik fehlt ebenso wenig wie Heiterkeit. Dank beliebter Nummern wie Sonjas Lied ‚Einer wird kommen‘ und der schwungvollen Einlagen des Buffo-Paares Iwan und Mascha, vor allem aber wegen des weltberühmten Wolga-Liedes ,Es steht ein Soldat am Wolgastrand‘ kann sich dieses Werk bis heute großer Popularität erfreuen.

 

Musikalische Leitung Daniel Stratievsky

Inszenierung Klaus-Dieter Köhler

Bühne und Kostüme Steffen Lebjedzinski

Chor Achim Falkenhausen

 

Mit Konstantinos Klironomos (Der Zarewitsch), Antonia Radneva (Sonja), Jan Kristof Schliep (Iwan), Regine Sturm (Mascha), Johann Schibli (Der Großfürst), Piet Bruninx (Der Ministerpräsident), Uwe Tobias Hieronimi (Bordolo), Harald Strawe (Der Kammerdiener), Julia Bachmann/ Julia Riemer (Lina), Karin Schibli (Eine Fürstin), Friederike Loth-Verfürth (Eine Gräfin),

 

Opernchor des TfN, Orchester des TfN

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑