Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"DER ZAUBERBERG nach Thomas Mann - Eine Visite" im Maxim Gorki Theater Berlin"DER ZAUBERBERG nach Thomas Mann - Eine Visite" im Maxim Gorki Theater Berlin"DER ZAUBERBERG nach...

"DER ZAUBERBERG nach Thomas Mann - Eine Visite" im Maxim Gorki Theater Berlin

Premiere am Samstag, 27. September 2008, um 19.30 Uhr

 

Mit seinem „Zauberberg“ gelang Thomas Mann, was außer ihm nur James Joyce und Marcel Proust vermochten: die Erfahrung der Zeit in einem Roman zu erzählen.

Drei Wochen will Hans Castorp, ein junger Hamburger, zu Besuch bei seinem kranken Vetter in einem Alpen-Sanatorium bleiben. Zunächst befremdet über die Lebensart "hier oben", beginnt der Kurbetrieb ihn aufzusaugen, dessen Gäste, jenseits bürgerlicher Verhaltensweisen, in einem Zustand der Zeitlosigkeit zu existieren scheinen. Diese Atmosphäre übt eine eigenartige Faszination auf Hans Castorp aus, was mit einem zunehmenden Desinteresse an der Welt des "Flachlandes" einhergeht. Er begegnet der Kunst, Politik, Philosophie und Liebe. In den Ritualen des Sanatoriumslebens beginnt auch er, die Zeit anders wahrzunehmen. Er verfällt in einen Zustand von pflichtvergessener Leere, die Zeit wird ihm zur "ausdehnungslosen Gegenwart" leer verlaufender Lebenszeit.

 

Stefan Bachmann hat gemeinsam mit Carmen Wolfram eine Bühnenfassung des Romans erstellt, die – wenn auch ausschnitthaft – dieses purgatorische Kompendium der Moderne erlebbar macht.

 

Es spielen: Marek Harloff (Hans Castorp), Anja Schneider (Madame Chauchat), Ronald Kukulies (Settembrini),

Miguel Abrantes Ostrowski (Naphta/Mynheer Peeperkorn), Ruth Reinecke (Hofrat Behrens/Mylendonk),

Gunnar Teuber (Joachim Ziemssen)

 

Regie: Stefan Bachmann, Bühne: Hugo Gretler, Kostüme: Annabelle Witt,

Musik: Felix Huber, Dramaturgie: Carmen Wolfram

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑