Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DER ZIGEUNERBARON in der Volksoper WienDER ZIGEUNERBARON in der Volksoper WienDER ZIGEUNERBARON in der...

DER ZIGEUNERBARON in der Volksoper Wien

Operette in drei Akten von Johann Strauß

Premiere: Sonntag, 28. Mai 2006, 19.00 Uhr.

Mit ungarischem Kolorit, Pusztastimmung und Cymbalklängen und den Hits "Ja, das alles auf Ehr!", "Hochzeitskuchen, bitte zu versuchen", "Ja, das Schreiben und das Lesen", "Mein idealer Lebenszweck ist Borstenvieh und Schweinespeck".

 

"Die Fledermaus" blieb das populärste Werk von Johann Strauß, aber "Der Zigeunerbaron" ist sein bedeutendstes im Gesamtbild der Operettengeschichte. Nirgends zuvor war seine Musik so opernnahe wie hier. Dieses Werk hat den Charakter einer Spieloper. Das trifft allerdings auf alle Werke aus der Epoche der "goldenen Wiener Operette" zu. Sie sind Spielopern mit längeren Dialogen, stärkerer Betonung des tänzerischen Elements, schweren Ensembles und brauchen Opernstimmen", urteilte Marcel Prawy in seinem Buch über den Komponisten.

 

Valentina Simeonova, die bei Götz Friedrich Opernregie studierte, macht sich auf die Suche nach der heutigen Gültigkeit dieser "goldenen Operette". Im Anschluss an ein Engagement als Choreografin für Doris Dörries Neuinszenierung von Puccinis "Turandot" an der Staatsoper in Berlin inszenierte sie im März 2004 "L'Italiana in Algeri" am Stadttheater Klagenfurt und fiel mit der exzellenten Umsetzung dieser Rossini-Oper auf. Innerhalb kürzester Zeit wurde die junge Bulgarin zu einer gefragten Regisseurin von Oper und Operette.

Dass insbesondere die Operette der Volksoper ein ganz großes Anliegen ist, zeigt das Engagement von Günter Neuhold, eines auf allen Opernbühnen der Welt beheimateten Dirigenten für diese Operetten-Premiere am 28. Mai.

 

Musikalische Leitung: Günter Neuhold

Inszenierung und Choreographie: Valentina Simeonova

Bühne: Anne Marie Legenstein

Kostüme: Elisabeth Gressel

 

 

Mit: Lars Woldt / Carlo Hartmann (Kálmán Zsupán), Mehrzad Montazeri / Sebastian Reinthaller (Sándor Bárinkay), Melba Ramos / Andrea Maronn (Saffi), Natalie Karl / Martina Dorak (Arsena), Sulie Girardi / Ulrike Pichler-Steffen (Mirabella), Gerhard Ernst (Conte Carnero), Khatuna Mikaberidze / Mihaela Ungureanu (Czipra), Sebastian Holecek / Morten Frank Larsen (Graf Peter Homonay), Daniel Behle / Eugene Amesmann (Ottokar)

 

 

Weitere Termine: 30. Mai, 2., 6., 10., 17., 24. und 28. Juni 2006

Karten: +43/1/513 1 513, Information: +43/1/514 44-3670

www.volksoper.at , tickets@volksoper.at

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑