Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsche Erstaufführung: „Das Licht“ von Torgny Lindgren - Württembergische Landesbühne EsslingenDeutsche Erstaufführung: „Das Licht“ von Torgny Lindgren - Württembergische...Deutsche Erstaufführung:...

Deutsche Erstaufführung: „Das Licht“ von Torgny Lindgren - Württembergische Landesbühne Esslingen

Premiere am 8. Februar 2020, 19.30 Uhr im Schauspielhaus

Die sieben letzten Bewohner des Dorfes Kadis, in dem einmal ein paar hundert Menschen lebten, versuchen sich zu erinnern, wie ihre kleine Welt zu dem wurde, was sie ist: Jasper, ein junger Bauer, der gern Geschichten erzählte, ging in die Stadt, um sich eine Frau zu suchen. Eine Frau, die er nicht kannte und doch fest vor Augen hatte.

 

Wenige Tage später kehrte er nach Kadis zurück – ohne Frau, dafür mit einem trächtigen Kaninchen: „Wo es Kaninchen gibt, bleibt nichts, wie es war, da geschehen Wunder.“ Am nächsten Morgen war Jasper tot. Und weil die Menschen seine Geschichten fürchteten, schmiedete man ihm ein Schloss auf den Mund. Das war das Jahr, in dem alle Menschen anfingen zu sterben. Das Kaninchen brachte die „Große Krankheit“, und die verbliebenen Bewohner sind nun gezwungen ihr Leben und die Dorfgemeinschaft neu zu ordnen …

Alle Gesetze und Gewissheiten, die Identität stifteten, stehen auf dem Spiel und müssen neu verhandelt werden. Was ist erlaubt? Was nicht? Wem gehört was? Setzt man der Maßlosigkeit eine Grenze oder testet man Grenzen aus? In dieser Unordnung hört auch die Wahrheit auf zu existieren und alles scheint möglich.

Torgny Lindgren (1938–2017) war einer der bedeutendsten schwedischen Schriftsteller des letzten Jahrhunderts. Tom Blokdijk bearbeitete zusammen mit Koos Terpstra den 1987 erschienenen Roman „Ljuset“ 2007 für das Theater. An der WLB Esslingen kommt die dunkle Fabel nun erstmals auf eine deutsche Bühne.

in einer Bühnenfassung von Tom Blokdijk, Koos Terpstra

Regie
    Casper Vandeputte
Bühne
    Julian Maiwald
Kostüme
    Rebekka Wörmann

Mit
    Gesine Hannemann
    Ralph Hönicke
    Antonio Lallo
    Markus Michalik
    Nina Mohr
    Reinhold Ohngemach
    Paulina Pawlik
    Elif Veyisoglu

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑