Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Wiener Staatsoper: Uraufführung der Kinderoper "Persinette" von Albin FriesWiener Staatsoper: Uraufführung der Kinderoper "Persinette" von Albin FriesWiener Staatsoper:...

Wiener Staatsoper: Uraufführung der Kinderoper "Persinette" von Albin Fries

Premiere 21. Dezember 2019, 11.30 Uhr

Persinette war die Urform eines französischen Volksmärchens, das durch die Brüder Grimm im deutschsprachigen Raum als Rapunzel bekannt und beliebt wurde. Im Auftrag der Wiener Staatsoper schufen der Komponist Albin Fries und die Librettistin Birgit Mathon eine dreiaktigen Märchenoper, die inhaltlich im Wesentlichen diesem populären Märchen vom Mädchen auf dem Turm mit den langen Haaren folgt.

 

Albin Fries, der mit seiner Oper Nora 2018 in Budapest den renommierten Bartók-Kompositionswettbewerbschreibt gewann, schreibt Musik in tonal-spätromantischem Stil. Er präsentiert mit Persinette sein erstes Bühnenwerk an der Wiener Staatsoper. Das umfangreiche Schaffen des österreichischen Komponisten und langjährigem Staatsopern-Solokorrepetitors umfasst die Opern Nora und Tizian, zahlreiche Orchesterwerke, Lieder und Liederzyklen, Klavier-, Kammermusik- und Chorwerke. Für seine Kompositionen im spätromantischen Stil wurde er mit mehreren Preisen ausgezeichnet, u. a. gewann er mit seiner Oper Nora 2018 den internationalen Bartok Opera Composition Competition.

Birgit Mathon schrieb für Albin Fries bereits das Libretto für seine Oper Nora. Sie wurde in Wien geboren, absolvierte die übliche Schullaufbahn und studierte hier Musik und Psychologie. Nach einer erfolgreichen Karriere als Sängerin machte sie ihren PhD in Psychologie in Stanford/California. Unter verschiedenen Pseudonymen veröffentlichte sie bereits 9 Romane und unzählige Gedichte, von denen viele vertont wurden. Heute lebt und arbeitet Birgit Mathon in Peking als Dirigentin und Psychologin und schreibt an weiteren Werken.

ROMANTISCHE MÄRCHENOPER IN DREI AKTEN
TEXT: BIRGIT MATHON

Dirigent: Guillermo García Calvo
Regie: Matthias von Stegmann
Bühnenbild: Marc Jungreithmeier°
Kostüme: Constanza Meza-Lopehandía

Persinette Bryony Dwyer
Prinz Jinxu Xiahou
Hexe Monika Bohinec
Mutter Regine Hangler
Vater Orhan Yildiz
Rabe Sorin Coliban
Bühnenorchester der Wiener Staatsoper
Opernschule der Wiener Staatsoper
° Debüt an der Wiener Staatsoper

Reprisen: 22., 25., 29. Dezember 2019 (jeweils 11.30 Uhr)
Vorstellungen in deutscher Sprache mit Untertiteln auf Deutsch, Englisch, Italienisch, Französisch, Spanisch, Russisch, Japanisch und Chinesisch.

Bild: Bühnenbildentwurf © Marc Jungreithmeier

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑