Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsche Erstaufführung: "Antar", Oper von Gabriel Dupont, Theater KielDeutsche Erstaufführung: "Antar", Oper von Gabriel Dupont, Theater KielDeutsche Erstaufführung:...

Deutsche Erstaufführung: "Antar", Oper von Gabriel Dupont, Theater Kiel

Premiere 02.05.2009, 20 Uhr im Opernhaus

 

Antar, der einfache Schäfer aus dem vorislamischen Arabien, befreit Abla, die Tochter des Stammesfürsten, aus den Händen von Feinden und schlägt die Angreifer in die Flucht.

 

Zur Belohnung fordert er Abla zur Frau. Doch der Herrscher will seine Tochter nicht unter ihrem Stand mit einem Schäfer vermählen und schickt Antar in den Krieg gegen die Perser. Von dort soll er binnen sechs Jahren siegreich und mit einem großen Vermögen zurückkehren. Antar, beflügelt durch die aufrichtige Liebe Ablas, bezwingt die Perser durch die Kraft seiner Verse, wird reich und schließt sich dem Propheten Mohammed an, um mit ihm für ein vereintes Arabien zu kämpfen. Doch zurück in der Heimat schmieden die Stammesfürsten eine Intrige gegen Antar und lassen ihn durch einen Giftpfeil töten.

 

Gabriel Dupont (1878–1914), musikalische Hochbegabung der französischen Belle Epoque, findet in seiner letzten Oper eine Musiksprache, welche kongenial die lyrischen Farben des Impressionismus mit der großformatigen Kontrastdramaturgie der Grand Opéra verbindet. Seine Oper Antar kam 1921 posthum an der Pariser Opéra Garnier mit großem Erfolg heraus und wurde lediglich 1946 in Paris neu in Szene gesetzt. Mit der Deutschen Erstaufführung in Kiel ist das Opus summum des zu früh verstorbenen und völlig in Vergessenheit geratenen Komponisten neu zu entdecken.

 

Oper in französischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung: Georg Fritzsch,

Inszenierung: Johannes Gleim,

Bühnenbild: Daniela Juckel,

Kostüme: Andrea Schmidt- Futterer

 

Daniel Magdal (Antar), Tomohiro Takada (Cheyboub), Kemal Yaşar (Malek),

Enrico Marrucci (Amarat), Fred Hoffmann (Zobeir), Ks. Hans Georg Ahrens (Un vieux berger), Chien-Chi Lin (Premier berger), Susan Gouthro (Abla), Merja

Mäkelä (Selma), Svenja Liebrecht (Leila, Une voix de pâtre), Şen Acar (Neda)

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑