Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsche Erstaufführung: "Das Bekenntnis eines Masochisten" von Roman Sikora - Schauspiel DortmundDeutsche Erstaufführung: "Das Bekenntnis eines Masochisten" von Roman Sikora...Deutsche Erstaufführung:...

Deutsche Erstaufführung: "Das Bekenntnis eines Masochisten" von Roman Sikora - Schauspiel Dortmund

Premiere 31. Januar 2015 (20 Uhr) im Studio des Schauspiel Dortmund. ----

Herr M. hat es schwer. Auf der Suche nach tiefgreifender Demütigung wird er in Zeiten des seichten Mittelmaßes einfach nicht fündig. Wo kann man noch wirklichen Schmerz erleben, wenn selbst im Domina-Studio die professionelle Herrin über Qual und Leid jedes Detail vorab durchsprechen und exakt festlegen will?

Das seichte Leben muss anders werden! Befriedigung durch Verausgabung! Herr M. kündigt seinen sicheren Job, arbeitet jetzt ohne Sozialversicherung und in mehreren Jobs gleichzeitig, plädiert öffentlich für allgemeine Mehrarbeit und die Abschaffung der Freizeit. Seine Karriere in der Gewerkschaft beginnt, wo er für grundlegende Sparmaßnahmen kämpft und die Entrechtung aller Arbeitnehmer durchsetzt. Ist das schon das Glück?

 

Nein, es geht noch härter! Herr M. wird als Teilnehmer einer besonderen Olympiade nominiert, bei der natürlich nur die besten antreten dürfen und die absolute Erschöpfung lockt: Beim „Human Resources“-Wettbewerb in Singapur gewinnt, wer eine lange Abfolge von Jobs der totalen Ausbeutung überlebt. Endlich das Finale! Die letzten beiden Kontrahenten: Ein chinesischer Arbeiter und – Herr M.!

 

Das Bekenntnis eines Masochisten des tschechischen Dramatikers Roman Sikora (*1970) ist eine kluge Groteske über den Wahnsinn der kapitalistischen Arbeitswelt – und deren Mechanismen. Das Stück wurde im Januar 2011 im Prager Theater Letí, Zentrum für zeitgenössische Dramatik, uraufgeführt und im selben Jahr in der Reihe „Neue Dramatik aus Europa“ beim Berliner Theatertreffen präsentiert.

 

Inszenierung: Carlos Manuel

Bühne und Kostüme: Vinzenz Gertler

Licht: Rolf Giese

Dramaturgie: Dirk Baumann

Regieassistenz: Tilman Oestereich

Ausstattungsassistenz: Clara Hedwig

Regiehospitanz: Benedict Fromme

Inspizienz: Klaus Kudert

Soufflage: Marie Helbing

 

Mit: Björn Gabriel, Sebastian Graf, Marlena Keil

 

Fr, 06. Februar 2015

Do, 12. Februar 2015

Sa, 28. Februar 2015

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑