Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsche Erstaufführung: "Der erhobene Zeigefinger" im Jungen Schauspielhaus DüsseldorfDeutsche Erstaufführung: "Der erhobene Zeigefinger" im Jungen Schauspielhaus...Deutsche Erstaufführung:...

Deutsche Erstaufführung: "Der erhobene Zeigefinger" im Jungen Schauspielhaus Düsseldorf

Premiere 12. Februar 2012, 16.00 Uhr. -----

Eine Performance für junge Menschen, die vier Erwachsene von einer Seite zeigt, die Kindern eigentlich verborgen bleiben soll.

Das Richtige und das Falsche. Wenn Kinder dabei sind, verhalten sich Erwachsene mit erhobenem Zeigefinger vernünftig und gerecht. Sie sagen immer die Wahrheit, wissen, was richtig und was falsch ist und bestimmen, was die Kinder machen, sagen, sehen dürfen und was nicht. Aber kaum sind die Erwachsenen unter sich, sieht alles anders aus: Sie streiten und lügen, verletzen sich gegenseitig und benehmen sich unmöglich und kindisch.

 

Der niederländische Autor und Regisseur Jetse Batelaan hat eine Performance für junge Menschen entwickelt, die vier Erwachsene von einer Seite zeigt, die Kindern eigentlich verborgen bleiben soll. Die Großen sind noch lange nicht so weit. Der erhobene Zeigefinger war in den Niederlanden ein Sensationserfolg und wurde auf zahlreichen internationalen Gastspielen gezeigt. Der junge Regisseur Daniel Cremer inszeniert das Stück mit Blick auf die Situation von Kindern und Eltern in Düsseldorf.

 

Jetse Batelaan, geboren 1978, hat mit seiner ungewöhnlichen Erzählweise in der niederländischen Tradition des Mime-Theaters, in der er mit untergründigem Humor die Spielarten des Theaters beleuchtet, sowohl in der heimischen Theaterszene, als auch international Erfolge gefeiert. Er arbeitet mit der Theatergroep Max. sowie mit dem RO Theater in Rotterdam, einer der größten Kompanien der Niederlande.

 

Ab 10 Jahren

Uraufgeführt von Theatergroep Max., Rotterdam

 

Konzept und Text: Jetse Batelaan

Aus dem Niederländischen von Petra Serwe

Regie

Daniel Cremer

Bühne

Natascha von Steiger

Kostüme

Franziska Jacobsen

Musik

Tamer Fahri Özgönenc / Klanggestaltung

Dramaturgie

Ludwig Haugk

 

Mit

Emre Aksızoğlu

Christian Ehrich

Anna Kubin

Simin Soraya

 

Vorstellungen

15. Februar, 11.00 Uhr

26. Februar, 16.00 Uhr

27. Februar, 10.00 Uhr

28. Februar, 10.00 Uhr

6. März, 10.00 Uhr

7. März, 10.00 Uhr

8. März, 10.00 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑