Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsche Erstaufführung der Oper „Scharlatan“ von Pavel Haas, Bühnen der Stadt GeraDeutsche Erstaufführung der Oper „Scharlatan“ von Pavel Haas, Bühnen der...Deutsche Erstaufführung...

Deutsche Erstaufführung der Oper „Scharlatan“ von Pavel Haas, Bühnen der Stadt Gera

Premiere 6. März 2009, 19.30 Uhr, Großes Haus

 

Eisenbart ist ein fahrender Quacksalber auf dem Höhepunkt seines Erfolgs. Zusammen mit seiner zickigen Ehefrau Rosina und einer Gruppe von Gauklern zieht er über die Lande.

Eines Tages kuriert Eisenbart eine Professorengattin, die daraufhin ihren langweiligen Ehemann verlässt und sich der fahrenden Truppe anschließt. Die zweite Frau verursacht erhebliches Aufsehen… Der Mönch Jochimus verfolgt Eisenbart und will ihn als Scharlatan bloßstellen. Eisenbart hat sich aber mittlerweile den Ruf eines Wunderheilers erarbeitet. Doch er weiß um die Endlichkeit des Erfolges, immer wieder plagen ihn Selbstzweifel. Als der kranke Jochimus Eisenbart um Hilfe bittet, operiert er ihn. Doch der Mönch stirbt unter seinem Skalpell, die Leute verdächtigen ihn des Mordes. Verkanntes Genie oder Scharlatan - Eisenbart verfällt in schwere Depressionen und gibt sich auf.

 

Pavel Haas wurde am 21. Juni 1899 als Kind einer tschechisch-jüdischen Kaufmannsfamilie in der mährischen Metropole Brünn geboren. 1919 nahm er ein Musikstudium am Brünner Konservatorium auf, wo er unter anderem von Leos Janáček unterrichtet wurde. Der Einfluss des Lehrers ist unüberhörbar, genauso wie die Einflüsse der neoklassizistischen Techniken Strawinskys, des Jazz oder der tschechischen Volks- und jüdischen Synagogalmusik. Neben zahlreichen Kammermusikwerken schuf Haas eine Vielzahl von Film- und Bühnenmusiken. Die Instrumentierung für eine 1940 begonnene Sinfonie konnte Haas wegen der Deportation nach Theresienstadt nicht mehr beenden. In Theresienstadt komponierte Haas bis Oktober 1944 mindestens acht weitere Werke. Gemeinsam mit den Komponisten Hans Krása und Viktor Ullmann wurde Pavel Haas am 16. Oktober 1944 nach Auschwitz deportiert und dort in den Gaskammern umgebracht.

 

1937 wurde seine Oper „Scharlatan“ mit großem Erfolg in Brünn uraufgeführt, musste allerdings nach dem Münchner Abkommen 1938 vom Spielplan genommen werden.

 

Theater&Philharmonie Thüringen präsentiert nun die Deutsche Erstaufführung dieser Oper nach Josef Wincklers Roman über den Wunderdoktor Eisenbarth (1663-1727) und führt damit die Reihe wiederentdeckter Opern des 20. Jahrhunderts fort.

 

Regie führt Kay Kuntze, für die aufwendige und phantasievolle Ausstattung zeichnet Duncan Hayler verantwortlich. Die musikalische Leitung hat Jens Troester. Andreas Scheibner – langjähriges Ensemblemitglied der Sächsischen Staatsoper Dresden – gestaltet die Partie des Eisenbart. In den zahlreichen weiteren Rollen sind u.a. Katrin Strocka und Kay Wefer zu erleben.

 

In Kooperation mit DeutschlandRadio Kultur und Figaro, dem Kulturradio des Mitteldeutschen Rundfunks, wird die Premiere für den Hörfunk mitgeschnitten und am 7.3.2009 um 19.30 Uhr ausgestrahlt.

 

Weitere Vorstellungen:

13. und 21. März 19.30 Uhr, 5. und 21. April 14.30 Uhr, 17. Mai 14.30 Uhr

 

 

 

Pavel Haas wurde am 21. Juni 1899 als Kind einer tschechisch-jüdischen Kaufmannsfamilie in der mährischen Metropole Brünn geboren. 1919 nahm er ein Musikstudium am Brünner Konservatorium auf, wo er unter anderem von Leos Janáček unterrichtet wurde. Der Einfluss des Lehrers ist unüberhörbar, genauso wie die Einflüsse der neoklassizistischen Techniken Strawinskys, des Jazz oder der tschechischen Volks- und jüdischen Synagogalmusik. Neben zahlreichen Kammermusikwerken schuf Haas eine Vielzahl von Film- und Bühnenmusiken. Die Instrumentierung für eine 1940 begonnene Sinfonie konnte Haas wegen der Deportation nach Theresienstadt nicht mehr beenden. In Theresienstadt komponierte Haas bis Oktober 1944 mindestens acht weitere Werke. Gemeinsam mit den Komponisten Hans Krása und Viktor Ullmann wurde Pavel Haas am 16. Oktober 1944 nach Auschwitz deportiert und dort in den Gaskammern umgebracht.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑